Sie sind hier:

"Sea-Watch"-Drama vor Lampedusa - Kapitänin Rackete fordert Salvini heraus

Datum:

Seit Tagen harrt die "Sea-Watch 3" vor Lampedusa aus. An Bord rund 40 Geflüchtete. Die Kapitänin war ohne Erlaubnis in italienische Gewässer gefahren. Ihr droht eine Haftstrafe.

"Sea-Watch 3"-Kapitänin Carola Rackete
"Sea-Watch 3"-Kapitänin Carola Rackete
Quelle: till m. egen/sea-watch.org/dpa

Nach über zwei Wochen auf See entschied Kapitänin Carola Rackete: So geht es nicht mehr weiter. Die Geflüchteten auf ihrem Boot müssen an Land gebracht werden, so schnell wie möglich. Am 12. Juni hatte ihre Crew der "Sea-Watch 3" insgesamt 53 Menschen vor Libyen gerettet. Am vergangenen Mittwoch beschloss Rackete dann, ohne Genehmigung in italienische Gewässer vor Lampedusa zu fahren. Das Problem: Erst vor kurzem trat ein Dekret von Innenminister Matteo Salvini in Kraft, dass diese Entscheidung unter Strafe stellt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nun hat die italienische Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die deutsche Kapitänin eingeleitet. Carola Rackete würden unter anderem Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Verletzung des Seerechts vorgeworfen, so die Sprecherin der Hilfsorganisation Sea-Watch, Giorgia Linardi.

Sea-Watch rechtfertigt Entscheidung

In einer Videoschalte sagte Rackete am Freitag, die Lage an Bord sei "unglaublich angespannt" und verschlimmere sich. Johannes Bayer, Vorstand von Sea-Watch, rechtfertigte die Entscheidung: Man müsse sich vor Augen führen, in was für einer verzweifelten Situation diese Menschen sich befinden, sie seien in Not. Bayer fordert, ihnen müsse sofort geholfen werden. "Oft wird unterschätzt, wie hoch die psychische Belastung ist, wenn man gerade dem Ertrinken entkommen ist, nach Monaten oder vielleicht Jahren in libyschen Foltergefängnissen", sagt Bayer.

Oft wird unterschätzt, wie hoch die psychische Belastung ist, wenn man gerade dem Ertrinken entkommen ist, nach Monaten oder vielleicht Jahren in libyschen Foltergefängnissen.
Johannes Bayer, Vorstand von Sea-Watch
Die «Sea Watch 3» sitzt mit 40 Migranten fest. Archiv.
Die "Sea Watch 3" ist seit über zwei Wochen auf See.
Quelle: Salvatore Cavalli/AP/dpa

Eine Rückkehr nach Libyen schloss die Organisation Sea-Watch wegen des Bürgerkriegs und der Menschenrechtsverletzungen dort aus. Auch die Vereinten Nationen fordern einen schnellstmöglichen Hafenzugang für die "Sea-Watch 3". UN-Sprecher Charlie Yaxley erklärt, natürlich müssten Schiffsführer internationales Recht respektieren, gleichzeitig könnten Geflüchtete nicht an einen Ort zurückgebracht werden, an dem ihr Leben in Gefahr ist, und das sei derzeit in Libyen der Fall. "Die Position der Vereinten Nationen ist ganz klar, dass Geflüchtete nicht nach Libyen zurückgebracht werden sollten", betont Yaxley.

Rückhalt für Rackete von ehemaligem Kapitän

Stefan Schmidt, Flüchtlingsbeauftragter von Schleswig-Holstein, weiß, was Carola Rackete nun drohen könnte. 2004 war er Kapitän des Rettungsschiffs "Cap Anamur" und hatte Sizilien trotz eines Verbots angelaufen. An Bord: 37 Flüchtlinge. Daraufhin musste Schmidt sich vor Gericht wegen Beihilfe zur illegalen Einreise verantworten. Erst Jahre später wurde er freigesprochen.

An Bord sei es immer der Kapitän, der das letzte Wort hat, deshalb sei es auch ganz wichtig, dass Carola Rackete die Nerven behält. "Ich bewundere sie", so Schmidt. Auch für ihn war es keine Option, die Geflüchteten wieder an Land zu bringen. Das sei damals schon so gewesen, dass Geflüchtete gesagt hätten, wenn ihr uns an die nordafrikanische Küste zurückbringt, springen wir freiwillig ins Wasser. "Jetzt ist es sogar noch schlimmer, wenn man sagt, wir bringen euch nach Libyen - da kann man auch sagen, wir bringen euch in die Hölle", findet Schmidt.

Jetzt ist es sogar noch schlimmer, wenn man sagt, wir bringen euch nach Libyen - da kann man auch sagen, wir bringen euch in die Hölle.
Stefan Schmidt, ehemaliger "Cap Anamur"-Kapitän

Für die Migranten auf der "Sea-Watch 3" zeichnet sich nun eine Lösung ab. Mehrere Länder, darunter auch Deutschland haben sich bereit erklärt, Geflüchtete von dem Schiff aufzunehmen, so Sea-Watch-Sprecherin Linardi. Eine Forderung Salvinis, damit sie das Schiff endlich verlassen dürfen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.