Sie sind hier:

Für die CDU ins GroKo-Kabinett - Merkels CDU-Minister-Kandidaten

Datum:

Ob die GroKo kommt, ist noch offen. Der SPD-Mitgliederentscheid läuft. Aber die Kanzlerin hat ihre CDU-Kabinetts-Kandidaten vorgestellt. Die designierten CDU-Minister im Überblick.

Angela Merkel will die Riege der CDU-Minister in ihrem Kabinett deutlich verjüngen - und kommt damit Forderungen ihrer Kritiker entgegen. Vor allem die Jungen und Konservativen in der CDU hatten eine Erneuerung in Partei und Kabinett angemahnt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten für die Kabinettsposten in einer möglichen GroKo auf Kritiker in ihrer Partei zugegangen. Nach dem Abschluss der Koalitionsgespräche mit CSU und SPD waren in der CDU Rufe nach einer personellen Neuaufstellung laut geworden. Diesen Forderungen folgte Merkel nun besonders mit der Berufung Spahns, aber auch Karliczeks.

Das sind Merkels Kabinetts-Kandidaten

JU-Chef Ziemiak offenbar "sehr zufrieden"

Vor allem der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hatte eine Erneuerung gefordert. Er zeigte sich am Sonntag nach Angaben aus Teilnehmerkreisen "sehr zufrieden" mit dem Personaltableau.

Auch der kritische Wirtschaftsflügel der CDU begrüßte die Personalentscheidungen. "Die Debatten der letzten Wochen zeigen erste Erfolge", sagte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT), Carsten Linnemann, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Es ist gelungen, ein überzeugendes Team aus erfahrenen Köpfen und neuen Impulsgebern zu präsentieren und damit zugleich die Breite der Volkspartei CDU darzustellen."

Gröhe wäre gern Minister geblieben

Der aus dem Amt scheidende Gesundheitsminister Gröhe wünschte Spahn "alles Gute". Der "Rheinischen Post", sagte er, natürlich hätte er seine Arbeit gerne fortgesetzt. Aber ein Ministeramt sei stets ein Amt auf Zeit.

Die CDU stimmt am Montag in Berlin auf einem Parteitag über den mit CSU und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag ab. Es wird mit einer breiten Zustimmung gerechnet. Zudem soll auf dem Parteitag die bisherige saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Generalsekretärin gewählt werden. Voraussetzung für ein Zustandekommen einer erneuten großen Koalition ist jedoch, dass die SPD-Mitglieder zustimmen. Das Ergebnis der SPD-Befragung soll am 4. März vorliegen.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.