ZDFheute

Chemie-Nobelpreis an drei Batterieforscher

Sie sind hier:

Aufladbare Batterien - Chemie-Nobelpreis an drei Batterieforscher

Datum:

Der Nobelpreis für Chemie geht an den in Jena geborenen US-Amerikaner John Goodenough, Stanley Whittingham und Akira Yoshino für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien.

Nobelpreisträger 2019 für Chemie: V.l.n.r.: John Goodenough (USA), Stanley Whittingham (Großbritannien geboren) und Akira Yoshino (Japan) am 09.10.2019 auf dem Bildschirm zu sehen
Nobelpreisträger 2019 V.l.n.r.: John Goodenough (USA), Stanley Whittingham (Großbritannien geboren) und Akira Yoshino (Japan)
Quelle: dpa

Für die Entwicklung der Lithium-Ionen-Batterie werden die Wissenschaftler John Goodenough aus den USA, Stanley Whittingham aus Großbritannien und Akira Yoshino aus Japan mit dem diesjährigen Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet. Die Batterien hätten "unser Leben revolutioniert, seit sie 1991 erstmals auf den Markt kamen", erklärte die Königliche Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm zur Begründung. Sie seien damit "von größtem Nutzen für die Menschheit".

Die "leichten, wiederaufladbaren Akkus" würden heute in allen Bereichen des Alltags eingesetzt, von Smartphones über Laptops bis zu Elektroautos, erklärte die Akademie weiter. Sie könnten zudem "erhebliche Mengen an Energie aus Sonnen- und Windkraft speichern" und machten damit in Zeiten des Klimawandels den Weg frei für eine "Gesellschaft ohne fossile Brennstoffe".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Den Grundstein für die Lithium-Ionen-Akkus legte der heute 77-jährige Chemiker und Materialforscher Whittingham während der Ölkrise in den 70er Jahren. Auf der Suche nach einer alternativen Energiequelle entdeckte er einen Weg, die potenzielle Energie des Alkalimetalls Lithium zu nutzen: Er entwickelte eine Lithium-Batterie mit einer neuartigen Kathode aus Titandisulfid. Die Batterie setzte viel Energie frei, erwies sich aber als zu instabil.

Goodenough baute auf Whittinghams Prototyp auf, verwendete jedoch für die Kathode ein Metalloxyd. 1980 zeigte er dann, dass sich mit der Kombination von Kobaltoxid und Lithiumionen bis zu vier Volt erzeugen lassen. Fünf Jahre später gelang es Yoshino, die erste kommerziell nutzbare Lithium-Ionen-Batterie zu entwickeln. Heute wird sie so gut wie in allen tragbaren Elektrogeräten eingesetzt.

Goodenough - der bislang älteste Nobelpreisträger

Der in Jena geborene Physiker Goodenough ist mit 97 Jahren der bisher älteste Nobel-Laureat. Trotz seines hohen Alters forscht er noch an der Universität von Texas in Austin. Wittingham ist Professor an der Binghamton University im US-Bundesstaat New York, sein 71-jähriger Kollege Yoshino ist Professor an der Meijo-Universität im japanischen Nagoya und arbeitet für den Chemiekonzern Asahi Kasei in Tokio.

In einer ersten Reaktion zeigte sich Yoshino überrascht und ausgesprochen erfreut über die Auszeichnung. Er selbst habe sich erst vor wenigen Jahren ein Handy zugelegt, sagte er vor Journalisten in Tokio. Lange Zeit habe er diese Geräte abgelehnt. Der japanische Forscher bezeichnete den Klimawandel als eine "ernsthafte Herausforderung für die Menschheit", bei dem Lithium-Inonen-Akkus als "Stromspeicher" ihren Beitrag zur Lösung des Problems leisten könnten.

Goodenough, Yoshino und Whittingham teilen sich den mit umgerechnet 833.000 Euro dotierten Nobelpreis. Er wird wie jedes Jahr am 10. Dezember verliehen, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.

Friedensnobelpreis mit Spannung erwartet

Im vergangenen Jahr waren die US-Biochemikerin Frances Arnold sowie die Molekularbiologen George Smith und Gregory Winterer ausgezeichnet worden, die mit den Prinzipien der Evolution neuartige Proteine unter anderem für Biokraftstoffe und Medikamente entwickelt hatten. Arnold war erst die fünfte Chemiepreisträgerin seit Marie Curie im Jahr 1911.

Am Freitag wird bekannt, wer den diesjährigen Friedensnobelpreis erhält. Die Verkündung der Preisträger endet am folgenden Montag, 14. Oktober, mit dem von der schwedischen Reichsbank gestifteten sogenannten Wirtschafts-Nobelpreis. Die feierliche Vergabe aller Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Bereits am 25. September waren die vier Träger der diesjährigen Alternativen Nobelpreise von der Right Livelihood Stiftung bekanntgegeben worden. Es sind die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die Menschenrechtskämpferin Aminatu Haidar aus der Westsahara, die chinesische Frauenrechtlerin Guo Jianmei sowie der brasilianische Ureinwohner Davi Kopenawa.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.