Sie sind hier:

Bürgerrechtler in China - Liu Xiaobo krank: Vom Gefängnis ins Krankenhaus

Datum:

Der chinesische Friedensnobelpreisträger und Dissident Liu Xiaobo ist schwer an Krebs erkrankt und vom Gefängnis in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Bürgerrechtler wurde 2009 verurteilt und 2010 in Abwesenheit mit dem Nobelpreis geehrt.


Liu Xiaobo ist wieder in Freiheit, aber offenbar todkrank: Der chinesische Friedensnobelpreisträger und Dissident wurde wegen einer unheilbaren Krebserkrankung in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben seines Anwalts wurde bei dem 61-Jährigen im Mai Leberkrebs festgestellt. Wenige Tage später kam er aus medizinischen Gründen auf Bewährung frei. Seine Gefängniszelle hat Liu gegen ein Krankenhauszimmer in Shenyang im Nordosten Chinas eingetauscht.

Prominenter Bürgerrechtler

Liu war im Dezember 2009 wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Der Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist hatte es gewagt, ein Manifest mitzuverfassen, das demokratische Reformen in China forderte. Die im Dezember 2008 veröffentlichte Charta 08 forderte auch, den Vorwurf der "Subversion" aus dem chinesischen Strafgesetzbuch zu streichen. Genau dieser Anklagepunkt brachte Liu schließlich vor Gericht und ins Gefängnis.

Der prominente Bürgerrechtler hatte schon nach der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung auf dem Pekinger Tiananmen-Platz mehrfach im Gefängnis gesessen. In der Nacht auf den 4. Juni 1989 versuchte er zusammen mit anderen Intellektuellen, die Sicherheitskräfte zu beschwichtigen. Doch alle Vermittlungsbemühungen halfen nichts: Bei dem Blutbad an demonstrierenden Studenten wurden hunderte, möglicherweise sogar tausende Menschen getötet.

Führung verärgert

Liu wurde festgenommen und saß eineinhalb Jahre in Haft. Später verärgerte Liu die chinesische Führung, indem er sich für die Freilassung der Demonstranten vom Tiananmen stark machte und der Darstellung der Regierung widersprach, es habe sich bei den Kundgebungen um einen konterrevolutionären Aufstand gehandelt. Drei Jahre lang musste er in ein Straflager, von 1996 bis 1999 sollte er dort durch Arbeit "umerzogen" werden.

Wegen seiner Rolle bei den Tiananmen-Protesten wurde dem promovierten Literaturwissenschaftler und Professor schon 1989 die Lehrerlaubnis entzogen. Liu wurde Präsident der chinesischen Sektion des Schriftstellerverbandes Pen und pflegte so Kontakte zu Intellektuellen in aller Welt. Seine Bücher unterliegen in China zwar der Zensur. In Hongkong und im Ausland wurden sie jedoch veröffentlicht - im Prozess von 2009 nutzte die Anklage einige von ihnen als Beweismittel.

Nobelpreis 2010

Als dem inhaftierten Dissidenten im Oktober 2010 für seinen "langen und gewaltlosen Kampf" für die Menschenrechte in China der Friedensnobelpreis zuerkannt wird, reagierte Peking erbost: Die Auszeichnung eines "Kriminellen" verstoße gegen die "Prinzipien" des Preises. Als bei der Preisverleihung in Oslo demonstrativ ein leerer Stuhl für Liu hingestellt wurde, sprach China von einem "politischen Theater".

Auch Lius Frau Liu Xia durfte nicht nach Oslo reisen, sie steht seit der Nobelpreisverleihung unter Hausarrest. Nach Angaben von Amnesty International leidet sie seit Jahren an Depressionen, 2014 erlitt sie zudem einen Herzinfarkt. Zur Freilassung und zur Krebserkrankung ihres Mannes äußerte sie sich zunächst nicht. In einer automatischen Ansage hieß es, ihr Telefon sei nicht mehr in Betrieb.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.