Sie sind hier:

Christen in Deutschland - Weniger Austritte, Rekord bei Kirchensteuer

Datum:

Die evangelische und katholische Kirche haben 2016 jeweils ihren Mitgliederschwund gebremst. Mehr als die Hälfte der in Deutschland lebenden Menschen gehören einer christlichen Kirche an - und bescherten beiden Institutionen so viel Kirchensteuern wie noch nie.

Über welche Finanzquellen verfügt ein Bischof? Am Beispiel von Speyer zeigen wir die Besitztümer und Herausforderungen eines Bistums.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Mitgliederschwund der beiden großen christlichen Kirchen hat sich weiter verlangsamt. Im vergangenen Jahr haben gut 190.000 Menschen die evangelische sowie 162.093 Menschen die katholische Kirche verlassen. Im Jahr davor hatte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) noch 210.000 Austritte gemeldet, die Deutsche Bischofskonferenz für die katholische Seite 182.000.

Im Vergleich zum Vorjahr ist damit der Mitgliederschwund etwas gesunken, und auch die Zahl der Austritte hat sich verringert. Die Austrittszahlen für 2016 sind geringer als in den zwei Jahren zuvor, aber höher als im Jahr 2013, als rund 176.500 Menschen die evangelische Kirche verließen. Der bisherige Negativrekord bei der katholischen Kirche im Jahr 2014 lag bei 217.716 Austritten.

Über die Hälfte der Deutschen sind Christen

"Leider haben uns 2016 erneut viele Menschen verlassen, indem sie aus der Kirche ausgetreten sind", erklärte der Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer zu der aktuellen Statistik. Das zeige in jedem Einzelfall, "dass die Weitergabe des kirchlichen Glaubens nicht vollständig gelungen ist". Es sei nötig, die Beweggründe der Menschen zu verstehen und das Handeln der Kirche "danach kritisch zu überprüfen, um es da - wo notwendig - auch neu auszurichten". Doch auch aufgrund der allgemeinen demografischen Entwicklung haben beide Kirchen unter dem Strich weiterhin Mitglieder verloren.

Ende 2016 gehörten rund 21,92 Millionen Menschen den evangelischen Landeskirchen an. Bundesweit hatte die katholische Kirche 2016 rund 23,6 Millionen Mitglieder. Damit gehören 55 Prozent der Deutschen einer der beiden großen Kirchen an. Inklusive der orthodoxen Kirche und anderer kleinerer Kirchen und Gemeinschaften liegt der Anteil der Christen an der Bevölkerung bei 58,3 Prozent. Evangelische Freikirchen zählten im vergangenen Jahr 292.000 Mitglieder, 1,5 Millionen Menschen waren Orthodoxe sowie 559.000 Angehörige anderer christlicher Kirchen oder Gemeinschaften.

Mehr Menschen in evangelische Kirche eingetreten als ausgetreten

Positiv hebt die EKD hervor, dass erstmals seit drei Jahren mehr Menschen zur evangelischen Kirche hinzukamen als austraten: 180.000 Kinder und Erwachsene wurden durch die Taufe Christen in einer der evangelischen Landeskirchen, 15.000 Menschen traten wieder ein und 10.000 bereits Getaufte kamen von anderen Kirchen. Rund 340.000 Mitglieder seien gestorben. "Wer heute einer christlichen Kirche angehört, entscheidet dies in völliger Freiheit", betont ein EKD-Sprecher. Im Jahr 2016 hätten "mehr als 99 Prozent der Mitglieder ihrer evangelischen Kirche die Treue gehalten", das sei "Ausdruck einer hohen Verbundenheit".

Leicht zurückgegangen ist dagegen die Zahl der Eintritte in die katholische Kirche: 2016 machten 2.574 Menschen diesen Schritt, im Jahr davor waren es noch 2.685. Die Zahl der Wiederaufnahmen blieb dagegen in der katholischen Kirche weitgehend stabil. Die Zahl der Taufen in der katholischen Kirche ist dagegen leicht gestiegen - um rund 2,5 Prozent von 167.226 auf 171.531.

Rekord bei Kirchensteuereinnahmen 2016

Neben dem gebremsten Mitgliederschwund haben die beiden großen Kirchen in Deutschland zudem einen neuen Rekord bei den Kirchensteuereinnahmen eingefahren. Sie erhielten 2016 so viel Steuereinnahmen wie noch nie. Von den insgesamt 11,6 Milliarden Euro Einnahmen erhielt die katholische Kirche 6,146 Milliarden Euro und die evangelische Kirche 5,45 Milliarden Euro. Im Vergleich zu den 11,461 Milliarden Euro im Jahr 2015 ist das insgesamt ein leichter Anstieg um rund 1,2 Prozent.

Hauptgrund für den Anstieg ist die allgemeine Entwicklung der Löhne und Einkommen in Deutschland und der damit verbundene Anstieg der Lohn- und Einkommensteuer. Einige evangelische Landeskirchen erheben außerdem ein geringfügiges Kirchgeld von Gemeindemitgliedern, die nicht steuerpflichtig sind. Im ländlichen Raum werden vereinzelt Beiträge als Zuschlag zur Grundsteuer erhoben. Dieses Aufkommen betrug 2016 laut EKD bundesweit rund 30,2 Mio. Euro.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.