Sie sind hier:

Coney Island in New York - Großstadtstrand ab jetzt unter Denkmalschutz

Datum:

Mit der U-Bahn zum Strand, ins Meer springen, Hot-Dogs essen: Das ist Coney Island, ein Sommer-Highlight für viele New Yorker. Nun steht die Strandpromenade unter Denkmalschutz.

Strandpromenade von Coney Island
Strandpromenade von Coney Island Quelle: ap

Schwimmflossen, Handtuch, Taucherbrille - wer im Sommer mit der Subway Richtung Brooklyn fährt, kann den Strand riechen, bevor er ihn sieht. Kurz vor der Endstation Stillwell Avenue duftet es nach Sonnencreme. Der Kiosk im Bahnhof verkauft Schwimmflügel. In Williams Candy Shop kann man sich mit kandierten Äpfeln eindecken. Die Coney Island Brauerei schenkt "Cotton Candy Kölsch", aus, ein Bier mit Erdbeer-Zuckerwatte-Geschmack. Der Strand ist nur wenige Meter von der Subway-Station entfernt. Daneben gibt es ein Riesenrad, Achterbahnen, Kinderkarussells, Feuerschlucker, Schlangenbeschwörer, eine Meerjungfrauen-Parade und ein Aquarium.

Juwel in der Krone New York Citys

"Coney Island ist ein Juwel in der Krone von New York City", sagte Bürgermeister Bill de Blasio bei der Eröffnung der Sommersaison vor zwei Wochen. Und um dieses Juwel zu schützen, steht die Standpromenade von Coney Island ab sofort unter Denkmalschutz.

Der viereinhalb Kilometer lange Holzsteg am Strand wurde 1923 gebaut. Millionen New Yorker und Touristen sind seitdem hier in Bikini und Badelatschen entlang gebummelt. Sie fuhren auf Denos Riesenrad, aßen Nathan's Famous Hot-Dogs und sahen sich "Weltwunder" an, das vierbeinige Mädchen oder den Löwenkopf-Mann. Coney Island inspirierte Filmemacher wie Woody Allen, Künstler wie Frank Stella und Schriftsteller wie Paul Auster. "Coney Island war war für New York schon immer viel mehr als ein Strand mit Vergnügungspark, es war ein Druckventil", sagt Charles Denson, Chef des Coney Island History Projects.

In einem kleinen Museum am Strandaufgang haben Denson und seine Mitarbeiter Fundstücke und Fotos aus der langen Geschichte Coney Islands zusammengetragen, darunter ein einäugiger Zyklopenkopf aus der Spook-A-Rama Geisterbahn. Viele der alten Geschäfte sind heute immer noch da, sagt Charles Denson.

Karte: Coney Island
Karte: Coney Island Quelle: ZDF

Hot-Dog Wettessen und Verlobung im Riesenrad

Das berühmteste ist Nathan's Famous Hot-Dogs, gegründet 1916 von einem Einwanderer namens Nathan Handwerker aus Polen. Angeblich wurde die Wurst im Brötchen sogar auf Coney Island erfunden. Jedes Jahr im Juli findet bei Nathan's das nationale Hot-Dog Wettessen statt. Der aktuelle Rekordhalter, Joey Chestnut, schafft 72 Würstchen samt Brötchen in zehn Minuten.

Coney Island
Coney Island Quelle: reuters

Auch Denos Wonder Wheel ein paar Meter weiter ist ein Wahrzeichen Coney Islands. Aus den vergitterten Metallgondeln des Riesenrads haben Fahrgäste einen fantastischen Rundblick. "1948 versprach Denos Vourderis seiner Verlobten Lula, er werde ihr das Riesenrad kaufen, wenn sie ihn heiratet", erzählt Charles Denson. "Lula sagte ja. Denos arbeitete in Bars und bei den umliegenden Fahrgeschäften, sparte jahrzehntelang  - und kaufte 1983 tatsächlich das Riesenrad." Kein Wunder, dass Denos Wonder Wheel heute einer der beliebtesten Orte in New York ist, um sich zu verloben. 

Trumps Abrissparty

In den 1960er Jahren fielen Teile des alten Vergnügungsparks einem Bauprojekt von Donald Trumps Vater zum Opfer. Immobilienunternehmer Fred Trump wollte auf Coney Island Apartment Gebäude im Stil von Miami Beach bauen lassen. "An einem regnerischen Septembertag 1966 lud Trump zu einer Abrissparty ein. Er ließ Bikinimädchen vor einer Baggerschaufel posieren", erzählt Denson. "Die Gäste durften Pflastersteine auf die Glasfassade des Park-Pavillon schleudern." Am Ende machte die Stadt New York Trumps Bauplänen allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Es war nicht nur die Abrissbirne von Fred Trump, die das Vergnügungsviertel am Strand in den vergangenen 100 Jahren immer wieder bedrohte. Mehrere Feuer zerstörten Karussells, Buden und Fahrgeschäfte. 2012 fielen große Teile der Strandpromenade Hurrikan Sandy zum Opfer. Inzwischen ist die Promenade sturmsicher wieder aufgebaut - und denkmalgeschützt. "Wir können nur hoffen, dass sie dem nächsten großen Hurrikan standhält", sagt Charles Denson. Aber vor den Bulldozern künftiger Immobilienunternehmer ist sie auf jeden Fall sicher.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.