Sie sind hier:

Corbyn will zweites Referendum - Labour-Partei lehnt Brexit-Deal ab

Datum:

Kurz vor dem EU-Gipfel haben London und Brüssel einen Durchbruch im Brexit-Streit erzielt. Kritik an dem neuen Abkommen kommt von der größten britischen Oppositionspartei.

Labour-Chef Jeremy Corbyn. Archivbild
Labour-Chef Jeremy Corbyn. Archivbild
Quelle: Victoria Jones/PA Wire/dpa

Der Chef der größten britischen Oppositionspartei, Jeremy Corbyn, lehnt das neue Brexit-Abkommen ab. "Es scheint, dass der Premierminister einen noch schlechteren Deal verhandelt hat als Theresa May", teilte der Labour-Chef mit. Das Parlament solle das Abkommen, das Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, zurückweisen.

Corbyn forderte erneut ein zweites Brexit-Referendum. Die Briten hatten vor etwa drei Jahren mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt.

Das neue Abkommen gefährde unter anderem die Sicherheit von Lebensmitteln, den Umweltschutz und die Rechte von Arbeitnehmern. Es könne Großbritannien nicht vereinen. Corbyn sprach von einem "Ausverkauf".

Nur wenige Stunden vor dem EU-Gipfel haben die EU und die britische Regierung einen Entwurf für ein Brexit-Abkommen ausgehandelt. Dies bestätigten der britische Premier Boris Johnson und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal"

Juncker sprach von einer fairen und ausbalancierten Vereinbarung sowohl für die EU als auch für Großbritannien. "Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal", schrieb er euphorisch auf Twitter. "Und es ist ein Beweis für unser Engagement, Lösungen zu finden." Er empfehle dem bevorstehenden EU-Gipfel, das Abkommen anzunehmen.

Mehr zur Einigung auf ein neues Brexit-Abkommen lesen Sie hier!

Alle weiteren Entwicklungen können Sie im Liveblog verfolgen:

Der Sprecher des britischen Unterhauses John Bercow spricht während Brexit-Debatte

Liveblog zum Brexit - Brexit-Deal: Bercow schmettert neue Abstimmung ab

Unterhaussprecher John Bercow hat eine weitere Abstimmung über den Brexit-Deal abgelehnt. Der Antrag sei substanziell der gleiche wie der am Samstag eingebrachte. Mehr im Liveblog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.