Sie sind hier:

Börsenjahr 2017 - DAX auf Rekordjagd

Datum:

Heute ist der letzte Tag des Jahres für die Börsenmakler in Frankfurt. Schon jetzt kann man sagen: Es war ein gutes Jahr. Der DAX ist so stark wie lange nicht mehr.

Trotz weltpolitischer Unsicherheiten konnten viele Aktionäre 2017 große Gewinne erwirtschaften. Der Dax legte um 12,5 Prozent zu.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch ohne große Jahresendrally wird das Börsenjahr 2017 als eines der besten in die Geschichtsbücher eingehen. Das Kursplus der vergangenen zwölf Monate summiert sich auf 12,5 Prozent. Damit steuert der DAX auf den größten Jahresgewinn seit 2013 zu, als er gut 25 Prozent gewonnen hatte. Sein Anfang November markiertes Allzeithoch von 13.525 Punkten hat er allerdings zuletzt etwas aus dem Auge verloren. Am letzten Handelstag schloss der DAX mit 12.917,64 Punkten.

"Aktieninvestment ist weiter interessant. Man bekommt im DAX eine Dividendenrendite von über drei Prozent. Das vergleicht sich mit Zinsen nahe Null. Allein deswegen sind Aktien interessant. Aber auch die Unternehmensgewinne sollten weiter steigen, damit dürfte sich auch ein gewisses Kursteigerungspotential ergeben. Die Kurse sollten auch 2018 weitersteigen, jedoch nicht mehr ganz so stark wie 2017", sagt Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ Bank.

Wirtschaft läuft rund

Hauptargument der Optimisten ist die gute konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Gerade erst hob das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung seine Wachstumsprognose an. Für 2018 rechnet das Institut damit, dass die deutsche Wirtschaft um 2,2 Prozent wächst. Auch weltweit sind die Indizes überwiegend positiv. Rückenwind für die Aktienmärkte im nächsten Jahr wird es wohl weiter von der Europäischen Zentralbank geben.

"Die niedrigen Zinsen sind ein wichtiger Faktor für die gute Entwicklung am Aktienmarkt, das dürfte sich auch 2018 zeigen. Die Zinsen dürften weiter sehr niedrig bleiben", meint Stefan Bielmeier. Allerdings leitete die US-Notenbank Fed bereits die Zinswende ein, erhöhte - wenn auch nur minimal - den Leitzins. Die Politik der Notenbanken ist ein entscheidender Faktor für die Entwicklung der Börsen.

Risiken im Blick halten

Doch im nächsten Jahr sollten Anleger die Risiken im Blick halten. "Wir sehen natürlich sehr viele geopolitische Risiken. Die Krise um Nordkorea, auch die Ukraine ist immer noch ein Thema und natürlich der Nahe Osten. Nichtsdestotrotz gehört auch dazu, dass das Jahr 2018 wahrscheinlich von einer sehr starken deutschen Wirtschaft getragen wird und das gibt eher Zuversicht, dass die Risiken nicht überwiegen und die Chancen deutlich größer sind", betont Oliver Roth, Kapitalmarktstratege der Oddo-Seydler-Bank.  

So könnte die Luft an Börse im kommenden Jahr etwas dünner werden. Doch es gibt aktuell für Anleger fast keine Alternative zu Aktien. "Ein bisschen sollte man doch dabei sein. Im Zinsbereich ist fast gar nichts zu holen. Der Immobilienmarkt ist schon sehr stark gelaufen. Also blieben letztendlich die Aktien. Natürlich steigt hier das Risiko. Aber wo viel Risiko ist, gibt es auch ein großes Maß an Chance", sagt Oliver Roth.

Der Höhenflug des deutschen Aktienmarktes wird also wohl weitergehen. Der Ausblick ist positiv. Doch Rückschläge können kommen. Das sollten Anleger beachten.

DAX: Die Top- und die Flop-5
Veränderung zum Vorjahr in Prozent Stand 29.12.2017
Top 5
Lufthansa +150,4 30,72
Commerzbank +72,6 12,51
RWE +43,9 17,00
Infineon +38,3 22,84
E.ON +35,2 9,06
Flop 5
ProSiebenSat.1 -21,6 28,71
Fresenius -12,4 65,07
Deutsche Telekom -9,5 14,80
Merck -9,5 89,75
Henkel& Co KgaA -2,6 110,35
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.