Sie sind hier:

Debatte um Chat-App in Iran - Minister gegen Telegram-Verbot

Datum:

Die Justiz in dem islamischen Land Iran verbietet einen Chatdienst - wegen angeblicher Verbreitung von Terrorismus und Pornografie. Ein Minister protestiert.

Der Chat-Dienst Telegram wurden in Iran verboten.
Der Chat-Dienst Telegram wurden in Iran verboten. Quelle: Armin Weigel/dpa

Irans Kommunikationsminister hat gegen das Verbot des im Land beliebten Chatdienstes Telegram protestiert. "Den Zugang der Menschen zu Informationen kann man nicht stoppen (...) Wenn eine Software verboten wird, kommt sofort eine neue (...) So ist das nun mal", sagte Mohamed Dschawad Asari Dschahromi.

Nicht das Internet sei an Missbräuchen schuld, sondern die Menschen, die das Internet benutzten. Laut Irans Justiz sollen über den Chatdienst Terrorismus und Pornografie verbreitet worden sein.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.