Sie sind hier:

Debatte um SUV-Fahrzeuge - BDI-Chef verteidigt Autoindustrie

Datum:

Nach dem schweren Unfall mit vier Toten in Berlin wird diskutiert, ob SUV-Fahrzeuge besonders gefährlich sind. Industriepräsident Kempf nimmt die Autoindustrie in Schutz.

Kempf hält nichts von Verboten. Archivbild
Kempf hält nichts von Verboten. Archivbild
Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Industriepräsident Dieter Kempf hat die politische Debatte über mögliche Verbote für Stadtgeländewagen kritisiert. Die Diskussion über den Einsatz von SUVs war nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte ausgelöst worden.

"Dass mancher das Ereignis sofort instrumentalisiert, um sein eigenes politisches Süppchen zu kochen, finde ich total daneben", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) dem "Spiegel". Er wehre sich dagegen, gleich mit Verboten zu kommen, so Kempf.

"Die SUVs werden nicht gekauft, weil sie produziert werden. Sondern sie werden produziert, weil sie gekauft werden." Dass der Staat die Wahl des Fahrzeugs regele, halte er für den falschen Weg.

Grünen-Politiker, die Deutsche Umwelthilfe und alternative Verkehrs- und Fußgänger-Verbände fordern Einschränkungen für den Einsatz von sportlichen Geländewagen (SUV, englisch: Sport Utility Vehicle). Nach Einschätzung von Experten aus der Unfallforschung und der Polizei gab es aber keine Hinweise dafür, dass der Unfall mit einem anderen Auto anders verlaufen wäre. Hersteller lehnen Einschränkungen wie Obergrenzen oder Einfahrverbote ab.

SUV an einer Straßenkreuzung in Berlin

Debatte um Sportgeländewagen - Wie gefährlich sind SUV wirklich? 

Nach dem schweren Autounfall in Berlin wird diskutiert: Sollen SUV in Innenstädten beschränkt werden? Und wie gefährlich sind die Fahrzeuge?

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.