ZDFheute

Erste Prognose: Absolute Mehrheit für Johnson

Sie sind hier:

Wahl in Großbritannien - Erste Prognose: Absolute Mehrheit für Johnson

Datum:

Großbritannien hat ein neues Parlament gewählt. Laut der ersten Prognose haben die Konservativen um Premierminister Boris Johnson eine absolute Mehrheit erreicht.

In Großbritannien werden die Stimmen der Parlamentswahl ausgezählt.
In Großbritannien werden in der Nacht zu Freitag die Stimmen ausgezählt.
Quelle: Reuters/Lee Smith

Die konservativen Tories des britischen Premierministers Boris Johnson haben die Parlamentswahl am Donnerstag laut vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos Mori erhobenen Nachwahlbefragungen mit deutlicher Mehrheit gewonnen. Die Partei errang demnach 368 der insgesamt 650 Sitze im Parlament. Die oppositionelle Labour-Partei kam auf 191 Sitze. Eine absolute Mehrheit für Johnsons Tories würde den Weg für einen britischen EU-Austritt Ende Januar freimachen.

Auszählungen in der Nacht zu Freitag

Erste belastbare Ergebnisse werden gegen 23 Uhr (Ortszeit, 0 Uhr MEZ) erwartet. Die Auszählung dürfte sich über die Nacht zu Freitag hinziehen. Den Nachwahlbefragungen zufolge konnten die Tories ihr Ergebnis gegenüber der Wahl im Jahr 2017 deutlich verbessern, als sie unter der damaligen Premierministerin Theresa May auf 317 Sitze kamen. Die Labour-Partei verschlechterte sich demnach deutlich, 2017 kam sie auf 262 Sitze.

Johnson, der im Juli von seiner Vorgängerin Theresa May eine Minderheitsregierung übernommen hatte, hatte vorgezogene Neuwahlen herbeigeführt, um sich im Streit um den EU-Austritt eine Mehrheit im Parlament zu verschaffen. Seine Partei trat im Wahlkampf mit dem Slogan "Get Brexit Done" (Vollzieht den Brexit) an. Sollte Johnson die Mehrheit bekommen, will er noch vor Weihnachten seinen Austritts-Deal mit der EU durchs Parlament bringen und im neuen Jahr mit den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen beginnen. Derzeit ist der - mehrfach verschobene - Brexit für den 31. Januar geplant.

Labour schließt personelle Konsequenzen nicht aus

Die Opposition um Labour-Parteichef Jeremy Corbyn hatte hingegen eine erneute Verschiebung des EU-Austritts versprochen: Demnach sollte zunächst eine neue Vereinbarung mit Brüssel verhandelt werden. Zudem versprach Corbyn ein zweites Referendum, in dem die Bevölkerung zwischen dem neuen Abkommen und einem Verbleib in der EU entscheiden solle.

Der Labour-Finanzexperte John McDonnell hat den prognostizierten Wahlausgang in Großbritannien als "extrem enttäuschend" für seine Partei bezeichnet. "Wenn das Ergebnis auch nur annähernd so ist, wie die Prognose aussagt, ist das extrem enttäuschend", sagte McDonnell. Er schloss personelle Konsequenzen nicht aus. "Wenn die Ergebnisse vorliegen, werden wir angemessene Entscheidungen treffen", sagte er auf die Frage im BBC-Interview, ob Parteichef Jeremy Corbyn und er selbst ihren Hut nehmen müssten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.