Sie sind hier:

Bergbau im All - Deutsche Industrie will Weltraum ausbeuten

Datum:

Kosmischer Goldrausch: Weil die Rohstoffe ausgehen, will die Industrie Himmelskörper im Weltall ausbeuten - und drängt die Regierung in Berlin zu einem Weltraumgesetz.

Planet Erde im Weltall
Quelle: colourbox / nasa

Auf Asteroiden und Planeten in unserem Sonnensystem lagern Wissenschaftlern zufolge Metalle wie Gold, Platin oder Rhodium. Und viele Länder wollen das haben, weswegen der Wettlauf - quais ein interplanetarer Goldrausch - um diese Rohstoffe und Bodenschätze im All begonnen hat. Der Industrieverband BDI fordert die Bundesregierung zu einer schnellen Umsetzung eines nationalen Weltraumgesetzes auf.

"Wenn Deutschland seine Schlüsselposition in der Luft- und Raumfahrt behalten und ausbauen will, muss die Bundesregierung rasch ihren im Koalitionsvertrag angekündigten Plan umsetzen: die Verabschiedung eines Weltraumgesetzes mit einem gesonderten Kapitel für Weltraumbergbau", heißt es in einem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Positionspapier des BDI.

Weltraumbergbau ist noch Zukunftsmusik

Noch sei der Weltraumbergbau Zukunftsmusik. Trotzdem hätten bereits etwa 20 Länder entsprechende Gesetze erlassen, darunter führende Weltraumnationen wie die USA und Russland - aber auch die Mongolei, Peru, Südafrika, Australien und Japan. Auch in vielen europäischen Ländern wie Finnland, Spanien, Frankreich und Schweden sei die Nutzung des Alls bereits gesetzlich geregelt.

"Staaten ohne ein nationales Weltraumgesetz wie Deutschland, geraten dabei schnell ins Hintertreffen", warnt der BDI. Private Initiativen zur Entwicklung der Raumfahrt und des Weltraumbergbaus würden durch die fehlende Rechtssicherheit gehemmt oder sogar im Keim erstickt.

Durch ungeklärte Haftungsfragen etwa flössen Investitionen in die Weltraumtechnologie eher in solche Länder, in denen es ein Weltraumgesetz gibt. Dabei verfüge die deutsche Industrie über das nötige Know-how und die Erfahrung, um bei der Entwicklung der notwendigen Technik ganz vorne dabei zu sein - so zum Beispiel in den Bereichen Weltraumrobotik und Transportsysteme.

Weltraumgesetz steht im Koalitionsvertrag

In ihrem Koalitionsvertrag hatten Union und SPD ihren Willen bekräftigt, ein Weltraumgesetz auf den Weg zu bringen. Ziel des Gesetzes soll es sein, einen Rahmen für private Raumfahrtaktivitäten zu schaffen und damit Investitionen und Innovationen zu fördern.

Der Verband will auf seinem sechsten Rohstoffkongress im Juli auch über das Thema Rohstoffgewinnung im Weltall zu reden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.