ZDFheute

Die Fantastischen Vier bekommen eine Ausstellung

Sie sind hier:

Legenden des Deutschen Hiphop - Die Fantastischen Vier bekommen eine Ausstellung

Datum:

Vor 30 Jahren traten die Fantastischen Vier das erste Mal auf, nun sind sie nach zehn Studioalben und unzähligen Konzerten ein Fall fürs Museum.

Die Fantastischen Vier bei der Verleihung des Medienpreises "Bambi" am 13.11.2014
Unter dem Titel "Troy" feiert das Stadtmuseum in Stuttgart 30 Jahre "Fanta Vier".
Quelle: dpa

Deutscher Hiphop kann klingen wie ein Baumschneidekurs: "Schnippndibipnbadip sipndipndip" rappten und reimten die Fantastischen Vier Anfang der 1990er Jahre noch unbedarft. Ein hüpfender, johlender Gegenentwurf war das damals zum dunklen Gangster-Rap mit seinen Bildern aus Gewalt und Verachtung. Deutschsprachiger Rap, ein Exot. In den vergangenen 30 Jahren sind die Jungs der bekanntesten Stuttgarter Export-Band von einer bunt gekleideten, halbstarken Spaßband zu charismatischen Bühnen-Veteranen mutiert. Politischer ist ihr Reime-Rap geworden, tiefgründiger, teilweise melodischer und dennoch familienfreundlich, tanzbar und niemals mehr wirklich belanglos. Nun sind die "Fantas" sogar reif fürs Museum und für die Leinwand. Flossen hoch, Tassen auch.

Ausstellung "Troy" feiert 30 Jahre Fantas

Zur Feier des 30. Bühnenjubiläums haben das Quartett und das Stuttgarter Stadtpalais tief in der Klamottenkiste gekramt, die Fotoalben durchgeblättert und in die Archive geschaut. Alte Schallplatten, T-Shirts und Autogrammkarten, klobige Computer und Aufkleber, sogar der halbierte, begehbare Wohnwagen eines treuen Fans - das Stuttgarter Stadtpalais hat alles gesammelt, was die Erinnerung an die vergangenen drei Jahrzehnte mit den Fantastischen Vier hochleben lässt. Unter dem Titel "Troy", eine Anspielung an einen Titel aus dem Jahr 2004, stellt das Stadtmuseum diese geradezu hymnisch aufgemachte Reminiszenz zusammen.

Die Fantastischen Vier bei der Sendung "Wetten, dass..?" (Archivbild vom 06.11.2011)
1999 veröffentlichte die Band ihr Nummer-eins-Album "4:99".
Quelle: dpa

Gehört eine Band ins Museum? Jein. Keine andere Formation hat den deutschen Sprechgesang so sehr geprägt wie die Fantastischen Vier, das steht außer Zweifel. Und seiner Heimatstadt Stuttgart ist das Quartett gedanklich immer "troy" geblieben, auch wenn die Musiker inzwischen an vier verschiedenen Orten leben. Grund genug eigentlich für eine Würdigung in der Schwaben-Metropole. Und doch ist der Grat sehr schmal zwischen unkritischer Bewunderung und objektiver Betrachtung. Zudem hätte es sich angeboten, die abwechslungsreiche Geschichte des deutschsprachigen HipHops aufzugreifen im Rahmen der "Troy"-Show.

Mit "Die da!?!" gelingt der Durchbruch

Genau 30 Jahre also. Zugegeben, wirklich ahnen konnten sie damals, am 7. Juli 1989, nicht, dass aus ihnen mal ein jahrzehntelang gefeiertes Musikprojekt werden würde: beim ersten Auftritt auf einer Bühne in einem stillgelegten Kindergarten hüpften die HipHopper für 3,50 Mark Eintritt auf wackeligen Euro-Paletten, sie hatten bislang nur auf Englisch gerappt, und nach dem Auftritt fehlte die Abendkasse mit den Einnahmen, heißt es. Dennoch: es war das erste Konzert unter ihrem deutschen Namen. "Deshalb haben wir dieses Datum als unseren Geburtstag auserkoren", sagt Bandmitglied And.Ypsilon. Ein paar Jahre später gelingt ihnen mit "Die da!?!" der Durchbruch, im Stadtpalais erinnern Fotos an andere Auftritte dieser Zeit.

Die Fantastischen Vier: v.l.n.r. Andreas Rieke (And.ypsilon), Thomas Dürr (Thomas D.), Michael Beck (Michi Beck), Michael B. Schmidt (smudo)
Beim ersten Auftritt in einem stillgelegten Kindergarten verlangten die Fantastischen Vier 3,50 Mark Eintritt.
Quelle: Norbert Kuennemeyer / ZDF
Die Fantastischen Vier haben sich immer wieder neu erfunden, waren innovativ in allem, was sie getan haben.
Professor Hubert Wandjo, Popakademie Baden-Württemberg

In den Jahren nach ihrem kommerziellen Schnellstart legten die vier jungen Männer die knallbunten Klamotten ab und spielten sich mit Songs wie "Tag am Meer" und "Sie ist weg" erfolgreich frei. 1999 folgt das gefeierte Nummer-eins-Album "4:99" mit dem Hit "MfG", auch "Fornika" und "Für dich immer noch Fanta Sie" landen an der Spitze der Albumcharts. Das Erfolgsgeheimnis? "Die Fantastischen Vier haben sich immer wieder neu erfunden, waren innovativ in allem, was sie getan haben", meint Professor Hubert Wandjo von der Popakademie Baden-Württemberg.

Die Fantastischen Vier beim Medienpreis Comet 2004
Die Lieder "MfG", auch "Fornika" und "Für dich immer noch Fanta Sie" landen an der Spitze der Albumcharts.
Quelle: dpa
Sie waren die ersten, die deutschsprachigen Hip-Hop massenkompatibel gemacht und aus der Nische in den Mainstream getragen haben.
Hubert Wandjo

Dabei war der erste Auftritt im Vorort Wangen auch die Geburtsstunde des deutschen Raps: "Die Fantastischen Vier haben große Verdienste für die deutsche Popkultur geleistet", sagt Wandjo. "Sie waren die ersten, die deutschsprachigen Hip-Hop massenkompatibel gemacht und aus der Nische in den Mainstream getragen haben." Ob Kollegah oder Cro, Marteria oder Casper - die Fantas leisteten auch für jüngere Chartstürmer Pionierarbeit.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.