Sie sind hier:

Nach der Wahl - Die Grünen und die Selbstfindung

Datum:

Wenn es auf die 40 zugeht, kommen Fragen auf. Kann ich mich nochmal ganz neu erfinden? Brauche ich einen Sportwagen? Die Grünen werden in drei Jahren 40. Zeit, sich Gedanken zu machen. Auch jenseits von Jamaika.

Die Grünen sagen Ja zu Sondierungsgesprächen für eine "Jamaika"-Koalition und auch die FDP zeigt sich gesprächsbereit. Die Union begrüßt das, einige Unions-Spitzen fordern aber auch, man müsse sich zunächst über die eigene Politikausrichtung klar werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sportwagen gibt es für die Ökopartei keine, aber ein neues Grundsatzprogramm will sie sich gönnen. Wenn es nach den Jüngeren in der Partei geht, muss aber noch mehr her. Ein echter Wandel, auch personell. Gerade jetzt, wo eine Jamaika-Koalition der Partei Kompromisse weit über die Schmerzgrenze hinaus abfordern könnte.

Vor vier Jahren war der Ruf nach Erneuerung lauter. 8,4 Prozent bei der Bundestagswahl 2013, eine gefühlte Katastrophe, Jürgen Trittin und Claudia Roth gaben Fraktions- und Parteivorsitz auf. Diesmal fühlen 8,9 Prozent sich ganz gut an. Endlich wieder mitregieren, nach zwölf Jahren, die Chancen stehen gut. Schimpfen auf das Spitzenduo Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt? Das ist zurzeit nicht so angesagt.

"Was ist die grüne Erzählung für das 21. Jahrhundert?"

Trotzdem will die junge Grünen-Generation kein "Weiter so". Dafür haben zu viele Wähler in den vergangenen Wochen gefragt, wofür die Grünen eigentlich noch stehen. Mehrere Delegierte erzählen davon bei einem kleinen Parteitag in Berlin nach der Wahl. "Und das ist natürlich 'ne verdammt harte Frage", sagt Malte Spitz, 33, der lange im Grünen-Vorstand saß und nun zum Parteirat gehört.

Eine "verdammt große Chance" sieht Spitz im Erarbeiten des neuen Grundsatzprogramms. "Wir müssen deutlicher machen, wieso es Grüne Politik in Zukunft braucht." Dass die klassischen Grünen-Themen wichtig seien, das sei inzwischen angekommen. Jetzt müsse es um Digitalisierung gehen, und zwar auf allen Ebenen. "Unsere Aufgabe ist, auch neben der klassischen Umweltpolitik zu klären: Was ist die grüne Erzählung für das 21. Jahrhundert?"

Von einer "Zeitenwende" spricht auch Annalena Baerbock, 36 Jahre alt, Energiepolitikerin aus Brandenburg, Mitglied im Sondierungsteam der Grünen. Viele trauen ihr den Parteivorsitz zu. Ja, man müsse sich an die Wurzeln erinnern, findet sie. Aber eine 24-Jährige heutzutage kenne Gorleben gar nicht mehr, den Salzstock in Niedersachsen, wo die Grünen jahrzehntelang gegen ein Atom-Endlager gekämpft haben.

Geschlossenheit als Mantra

Es dürfe kein Zurück in alte Grabenkämpfe geben, fordert Baerbock. Parteilinke und Realos haben gerade gemeinsam beschlossen, mit Union und FDP über eine Koalition zu sprechen. Aber dass Fetzen fliegen, wenn es ernst wird und Inhalte auf dem Tisch liegen, ist jetzt schon klar.

Baerbocks Wunsch: Unabhängig davon, ob aus Jamaika etwas wird, sollten die Grünen ihren "Widerspruch zwischen radikal und staatstragend, zwischen bewahrend und verändernd zukünftig mutig leben, anstatt ihn zuzukleistern".

Geschlossenheit war das Mantra im Wahlkampf. Geschlossenheit soll den Grünen auch auf dem Weg nach Jamaika helfen. Doch stattdessen liegen die Parteiflügel sich seit Tagen im Netz in den Haaren, weil Göring-Eckardt von Liebe zur Heimat gesprochen hat. Erlaubt oder reaktionär? Ex-Parteichef Reinhard Bütikofer empfiehlt, mal "über den ideologischen Gartenzaun" zu schauen.

Neue Spitze im Januar?

Apropos Bütikofer: Auch er ist im 14-köpfigen Sondierungsteam der Grünen - mit Trittin, Roth, Winfried Kretschmann. Sie sind politische Schwergewichte, erfahrene Unterhändler. Aber für eine neue Idee von den Grünen stehen sie nicht unbedingt. Wohl auch deshalb ist Baerbock ebenfalls dabei, wie auch die Abgeordneten Agnieszka Brugger (32) und Katja Dörner (41).

Die dürften aber kein junges, weibliches Feigenblatt bleiben, mahnen einige in der Partei. Ein Zeichen können die Grünen im Januar setzen, wenn sie voraussichtlich ihre beiden Vorsitzenden neu wählen - die dann ein neues Grundsatzprogramm in Angriff nehmen. Özdemir (51) tritt nicht wieder an, auch wenn aus der Koalition nichts wird. Dass Co-Chefin Simone Peter (51) nochmal gewählt wird, bezweifeln viele.

Der Name Robert Habeck fällt oft. Der Politik-Philosoph aus Schleswig-Holstein gilt als Hoffnungsträger, hält Parteiflügel eher für verzichtbar - und sagt, er sei "nicht auf Jobsuche". Ob mit oder ohne Habeck an der Spitze, die nächsten drei Jahre werden spannend für die Grünen, auf der Suche nach sich selbst. Auch jenseits von Jamaika.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.