Sie sind hier:

Neue Prüfnorm WLTP - Weniger Neuwagen kommen auf den Markt

Datum:

Im September sind in Deutschland knapp ein Drittel weniger Autos zugelassen worden als ein Jahr zuvor. Denn die Autobauer kämpfen mit der neuen Abgasnorm WLTP.

Neuwagen in Bochum
Neuwagenparkplatz in Bochum
Quelle: picture alliance/imageBROKER

Viele Hersteller haben es nicht geschafft, rechtzeitig ihre Autos nach der neuen Prüfnorm zu zertifizieren, darunter etwa VW. In den ersten neun Monaten reichte es aber noch zu einem Plus von 2,4 Prozent, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt mit, insgesamt seien in dieser Zeit 2.673.418 Autos neu zugelassen worden. Ein dickes Minus mussten die deutschen Hersteller hinnehmen: Audi verlor mit knapp 78 Prozent am stärksten, gefolgt von Porsche mit fast 76 Prozent und VW mit knapp 62 Prozent.

Abgaswerte - näher an der Wirklichkeit

"Das Pendel ist zurückgeschlagen", kommentiert Peter Fuß, Partner der Unternehmensberatung EY, diesen Einbruch der Zulassungszahlen. Denn einige Hersteller hatten in den Vormonaten kräftig Neuwagen in den Markt gedrückt, die noch nicht WLTP-zertifiziert waren  Diese neue Abgasprüfnorm gilt seit Anfang September, sie soll einen wirklichkeitsnäheren Abgas- und Verbrauchswert ermitteln. Die Autobauer hatten da in der Vergangenheit unrealistische Werte angegeben. Einige Autobauer haben sich darauf offenbar gut vorbereitet, darunter etwa Peugeot. Denn im September wurden knapp 12 Prozent mehr Autos des französischen Autobauers neu zugelassen als ein Jahr zuvor. Renault hingegen musste Einbußen von 43 Prozent hinnehmen.

Nachrichten | heute plus - Neuer Abgastest - höhere KFZ-Steuer?! Ein Grafikvideo zu WLTP

Der getestete Spritverbrauch auf 100 Kilometern und somit auch der CO2-Ausstoß steigt in den allermeisten Fällen bei WLTP - und damit bei der Neuzulassung ab dem 1. September auch die KFZ-Steuer!

Videolänge:
1 min
Datum:
von Jochen Spieß

Diese Einbußen kommen auch daher, dass die Neuzulassungen der letzten Monate entweder mit hohen Rabatten an Kunden verkauft worden waren oder die Hersteller sie auf sich selbst zuließen. Zum anderen kommen aber auch die Zulassungsstellen nicht hinterher. So müssen die Autohersteller warten, bis ihre neuen Modelle diese Hürde genommen haben. Am Beispiel Volkswagen kann man erkennen, wohin das geführt hat: Der Konzern hatte Stellflächen auf dem neuen, noch nicht aktiven Berliner Flughafen BER gemietet.

Billige Gebrauchtwagen bremsen Neuwagen-Verkauf

"Jede Menge Eigenzulassungen durch WLTP-Umstellungen belasten auch in den folgenden Monaten den Automarkt und wirken tendenziell steigend auf das Rabatt-Niveau", meint Ferdinand Dudenhöffer, Autoexperte der Universität Duisburg. Denn diese Eigenzulassungen kommen jetzt als junge Gebrauchte billig in den Markt. "So drücken sie den Absatz von Neuwagen", erklärt EY-Experte Fuß. Andere Kunden wiederum warten nun ab, bis ihr Modell auch zertifiziert ist und kaufen erst dann. Diese Situation werde sich wohl erst wieder zum Jahresende normalisieren, vermutet Fuß.

Interessant an der Neuzulassungsstatistik ist auch der Anteil der Dieselfahrzeuge, der im September weiter gesunken ist auf nun gut 29 Prozent. Im Jahr 2015 waren noch 48 Prozent der Neuzulassungen dieselbetrieben. Knapp zwei Drittel sind jetzt Benziner, sie haben bisher am stärksten von den Auswirkungen des Dieselskandals profitiert. "Der Diesel hat keine große Zukunft mehr, er wird schon heute fast nur noch als Firmenfahrzeug genutzt", kommentierte Dudenhöffer den Ausgang des Dieselgipfels im Deutschlandfunk: "In vier bis fünf Jahren ist der Diesel ein Auslaufmodell", meint der Autoexperte.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.