Sie sind hier:

Europas größter Airport - Drohnenalarm an Londons Flughafen Heathrow

Datum:

Wieder stört eine Drohne den Flugbetrieb in London: Wegen einer Drohnensichtung stoppte Europas größter Airport zeitweise die Flüge.

Der Flughafen Heathrow soll eine dritte Startbahn bekommen.

Quelle: Hannah Mckay/EPA/dpa

Flugpassagiere am britischen Großflughafen London-Heathrow mussten sich in Geduld üben: Wegen der Sichtung einer Drohne gegen 18 Uhr (MEZ) stoppte der Airport zeitweise alle Abflüge. Auf Fernsehbildern war deutlich ein Objekt am Himmel zu erkennen. Inzwischen läuft der Betrieb wieder langsam an, wie ein Flughafensprecher am Abend mitteilte.

Die Polizei sei eingeschaltet worden, um jedwede Gefährdung der Sicherheit auszuschließen, teilte der Flughafen per Twitter mit. Heathrow gehört zu den wichtigsten Flughäfen weltweit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Zwischenfall sorgte für Aufregung, denn kurz vor Weihnachten hatten Drohnen den Londoner Flughafen Gatwick lahmgelegt - damals gleich für mehrere Tage. Mehr als 100 Zeugen - darunter Piloten und Polizisten - hatten die Drohnen dort gesichtet. Etwa 1.000 Flüge waren aus Sicherheitsgründen gestrichen oder umgeleitet worden. Betroffen waren 140.000 Passagiere. Die für die Zwischenfälle bei Gatwick verantwortlichen Täter wurden bislang nicht gefasst.

Lehren aus Gatwick: Mehr Befugnisse für die Polizei

Aus dem Vorfall in Gatwick hatte die Regierung Konsequenzen gezogen. So sollen der Polizei mehr Befugnisse zur Landung, Beschlagnahmung und Suche von Drohnen übertragen werden, wie das Verkehrsministerium in London mitteilte. Darüber hinaus werde die Regierung an einem erweiterten Einsatz von Technologien arbeiten, durch die Drohnen an Orten wie Flughäfen oder Gefängnissen entdeckt und abgewehrt werden können.

Zudem sollen die Sperrzonen um Airports, in denen das Fliegen von Drohnen verboten ist, auf einen Radius von ungefähr fünf Kilometern ausgedehnt werden. Ab November 2019 sollen Drohnen-Besitzer zudem gesetzlich verpflichtet sein, sich zu registrieren. Polizisten dürften Anwesen durchsuchen und Drohnen beschlagnahmen - inklusive der elektronischen Daten, die in ihnen gespeichert sind.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.