Sie sind hier:

Drohungen im Fall Sami A. - Ermittlungserfolg nach Hass-Flut

Datum:

Meist anonym waren die Hass-Schreiben gegen das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen im Fall Sami A. Doch ein erster Absender ist nun möglicherweise ermittelt.

Das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen. Archivbild
Das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen. Archivbild
Quelle: Marcel Kusch/dpa

Nach einer Flut von Beleidigungen und Drohungen gegen das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen wegen des Islamisten Sami A. ist ein erster Verdächtiger ermittelt worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Essen mit. Nähere Angaben zu der Person machte die Behörde nicht.

Das Gericht hatte ursprünglich das Abschiebe-Verbot des mutmaßlichen Gefährders wegen nicht auszuschließender Foltergefahr in seinem Heimatland Tunesien bestätigt. Sami A. wurde trotzdem abgeschoben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.