Sie sind hier:

Durch Regierungstruppen - Mehr zivile Opfer in Afghanistan

Datum:

Immer noch gibt es eine hohe Zahl ziviler Opfer im umkämpften Afghanistan. Laut UN-Bericht steigt die Opferzahl auch durch Regierungsverbände.

Afghanische Männer beerdigen ein ziviles Opfer. Archivbild
Afghanische Männer beerdigen ein ziviles Opfer. Archivbild
Quelle: Rahmat Gul/AP/dpa

Die Luftangriffe und Bodeneinsätze der afghanischen Regierungstruppen und ihrer Verbündeten fordern immer mehr zivile Opfer. Während die Zahl der verletzten oder getöteten Zivilisten in den ersten drei Monaten 2019 um 23 Prozent auf 1.773 sank, schnellte die Opferzahl der Einsätze regierungstreuer Truppen um 39 Prozent auf 608 hoch. Das geht aus einem Bericht der UN-Mission in Afghanistan hervor.

Die meisten zivilen Opfer gehen weiterhin auf das Konto der regierungsfeindlichen Kräfte.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.