Sie sind hier:

Kleinflugzeug stürzt in Bodensee - "Nach ein paar Sekunden war alles vorbei"

Datum:

Kinder und Jugendliche auf einem Zeltplatz in Konstanz schauen in den Himmel, sehen wie ein kleines Flugzeug im Sturzflug Richtung Erde schießt. Dann verschwindet es hinter einem Wäldchen - kurz darauf knallt es. Das Kleinflugzeug ist auf auf der Wasseroberfläche zerschellt.

Im ersten Moment dachte Thomas Perzl, der Pilot wolle eine Spirale fliegen. "Er ist sechs oder siebenmal getrudelt und ich dachte, er macht das mit Absicht", sagt er - doch dann habe er gemerkt, dass etwas nicht stimme: Die Maschine sei aus rund 500 Metern senkrecht nach unten gestürzt, dabei seien bereits Teile der Tragfläche abgefallen. Dann sei das Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit auf dem Wasser aufgeprallt, sagt Perzl sichtlich betroffen über den Absturz eines Kleinflugzeuges nahe der Blumeninsel Mainau. "Nach ein paar Sekunden war alles vorbei."

Wrack in der Tiefe nur schwer erreichbar

In dem einmotorigen Geschäftsflugzeug saßen nach Polizeiangaben ein 74 Jahre alter Schweizer als Pilot und ein Passagier, dessen Identität zunächst unklar blieb. Beide sind wahrscheinlich tot. Einsatzkräfte bargen neben Trümmern auch Leichenteile. Der Bodensee ist an der Absturzstelle rund 60 Meter tief, das Wrack sank vermutlich schnell nach unten. Für Taucher sei die Tiefe nur schwer erreichbar, sagt ein Polizeisprecher. Die Beamten setzen daher auf einen Tauchroboter, der Bilder vom Grund liefern soll. Anhand dieser Aufnahmen werde entschieden, wie die Maschine geborgen werden könne.

Was die Beamten bislang sicher wissen: Das Flugzeug startete gegen 11.30 Uhr mit zwei Personen vom Flughafen Zürich in Richtung Hamburg. Rund 20 Minuten später gehen beim Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Konstanz bereits erste Anrufe ein. Zeugen berichten von einem Knall, andere haben den Absturz direkt gesehen. Die Einsatzkräfte sind schnell vor Ort - am Anfang seien sie noch von einer Wasserrettung ausgegangen, sagt Sprecher Christopher Kutschker von der Konstanzer Feuerwehr. Doch an der Absturzstelle wird schnell klar, dass es stattdessen eine Bergung werden wird - die Helfer können nur noch Trümmer- und Leichenteile sammeln.

Bergung unterbrochen

Am Uferbereich nahe der Absturzstelle - einem idyllischen Waldstück im Konstanzer Stadtteil Litzelstetten - campierte ein Jugendzeltlager. Die Kinder dort hätten den Sturzflug gesehen und einen Knall gehört, sagt ein Sprecher. Den Aufprall hätten sie aber wegen der Bäume am Ufer nicht sehen können. Die Teilnehmer des Camps seien nach dem Unglück an einen anderen Ort gebracht worden, die weißen Zelte sehen verlassen aus.

Den kleinen Platz davor haben die Ermittler schnell in einen Einsatzort verwandelt. Beamte in Schutzanzügen sind vor Ort, ebenso Taucher der Lebensrettungsgesellschaft DLRG und zahlreiche Feuerwehrleute. In einem Zeltpavillon werden Fundstücke gesammelt. Auf dem See sind Boote der Wasserschutzpolizei zu sehen, immer wieder bringen die Einsatzkräfte Kisten mit Fundstücken ans Ufer. Wie lange die Bergung insgesamt dauern würde, war zunächst unklar. Wegen einer Warnung vor starkem Wind wurde sie am Dienstagnachmittag aber unterbrochen. Die Bergung werde voraussichtlich am Mittwoch fortgeführt, hieß es.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.