Sie sind hier:

Einwanderung in der Ostsee - Krabbenart verdrängt Muscheln und Schnecken

Datum:

Früher gab es in der estnischen Bucht von Pärnu keine Krabben. Doch mit der Schifffahrt änderte sich das. Nun berichten Forscher von drastischen Folgen.

Die Zuiderzeekrabben ernähren sich von Muscheln und Schnecken.
Die Zuiderzeekrabben ernähren sich von Muscheln und Schnecken. Quelle: Landwirtschaftsministerium Schlei/dpa

Eine eingewanderte Krabbenart verändert laut einer Studie die Lebenswelt in der Ostsee. Estnische Forscher berichten, dass die Zuiderzeekrabbe die Artenvielfalt in der südestnischen Bucht von Pärnu dramatisch beeinflusst.

Insbesondere gebe es inzwischen deutlich weniger heimische Muscheln und Schnecken, von denen die Krabben sich ernähren. Dies habe wiederum die Nährstoffkonzentrationen steigen lassen und so das Wachstum von Phytoplankton begünstigt, schreibt das Team im "Scientific Reports".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.