Sie sind hier:

Einschätzung von Experten - Mehr Suchtanreize im Alltag

Datum:

Nicht nur Alkohol und Nikotin können abhängig machen, sondern auch Computerspiele und aoziale Medien. Auf dem Deutschen Suchtkongress diskutieren Experten über die aktuelle Lage.

Suchtexperten sehen soziale Medien kritisch. Archivbild
Suchtexperten sehen soziale Medien kritisch. Archivbild
Quelle: Fabian Sommer/dpa

Internet, Handy, Alkohol - Suchtgefahren lauern in vielen Lebensbereichen. Die Experten warnen: Anreize für einen exzessiven Gebrauch von Substanzen oder exzessiv ausgeübte Verhaltensweisen seien allgegenwärtig und "scheinen weiter zuzunehmen".

"Wegen der zunehmenden Durchdringung mit elektronischen Medien steigt die Suchtgefahr", sagt Klaus Wölfling, Kongresspräsident beim Deutschen Suchtkongress. Als Beispiele nennt er die Sucht nach sozialen Medien, Pornografie oder Computer- und Onlinespielen.

Eine Gruppe Teenager mit ihren Smartphones

Deutscher Suchtkongress - Wenn Likes zur Droge werden 

Chatten, Posten, schnell mal den Nachrichten-Feed scannen: Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und Co. begleiten uns jeden Tag. Doch ihre Nutzung kann Suchtpotenzial haben.

von Anna Duda
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.