Sie sind hier:

Ermittlungen im Fall Skripal - Noch "keine präzise" Quelle für Gift gefunden

Datum:

Im Fall um den vergifteten Ex-Spion Skripal erklärt ein involvierter Forscher, dass es noch keine konkreten Hinweise für die Herkunft des verwendeten Gifts "Nowitschok" gebe.

Die Ermittlungen im Fall des Ex-Spions Sergej Skripal dauern an.
Die Ermittlungen im Fall des Ex-Spions Sergej Skripal dauern an. Quelle: Ben Birchall/PA Wire/dpa

Einen Monat nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hat ein britisches Forschungslabor noch keine "präzise Quelle" für das eingesetzte Nervengift herausfinden können.

Bislang sei nur der Nachweis gelungen, dass bei dem Attentat Nowitschok oder etwas Ähnliches verwendet worden sei, sagte Gary Aitkenhead, Chef eines Laboratoriums der Forschungsanlage Porton Down. Der Streit um den Anschlag führte zu einer diplomatischen Krise zwischen Russland und dem Westen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.