Sie sind hier:

Computer- und Videospiele - Erste Hilfe für Teenager-Games

Datum:

Teenager gelten als schwer zu beschenken. Wenn's um Computer- und Videospiele geht, wird die Sache meist noch komplizierter. Welche Games gut bei ihnen ankommen.

Archiv: Ein Junge spielt FIFA 18 auf einer Playstation 4 am 27.09.2017 in Stuttgart
Archiv: Ein Junge spielt FIFA 18 auf einer Playstation 4 am 27.09.2017 in Stuttgart
Quelle: dpa

Laut der aktuellen JIM-Studie besitzen knapp 100 Prozent aller deutschen Haushalte Smartphones, Internetzugang sowie einen Fernseher. Was den Gerätebesitz der Jugendlichen betrifft, dominiert ganz klar das Smartphone - 97 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen haben ein Handy mit Internetanschluss, 69 Prozent verfügen über einen Computer oder Laptop, zwei Drittel haben sogar eine eigene Spielkonsole im Zimmer stehen.

Kein Wunder also, dass Teenager auf allen Kanälen spielen, zu denen sie gerade Zugang haben. Immerhin spielen drei von fünf Teenagern mehrmals pro Woche - oder sogar täglich. Knapp die Hälfte der Zwölf- bis 19-Jährigen verfügt außerdem über eine Videospielkonsole, wobei Jungen diese häufiger nutzen als Mädchen.

Twitch und YouTube: Das Spiele-Fernsehen

Erstaunlicherweise hat sich bei den Spielevorlieben seit Jahren kaum etwas geändert. Die Fußballsimulation "FIFA" und der Weltbaukasten "Minecraft" sind nach wie vor die beliebtesten Spiele - vor allem bei Jungen. Danach folgt die "Grand Theft Auto"-Serie (ab 18 Jahren), die Handyspiele "Clash of Clans" und "Clash Royal" sowie der Egoshooter "Call of Duty" (ebenfalls ab 18 Jahren). Auch die meisten Mädchen spielen gerne und regelmäßig, häufig das Denkspiel "Candy Crush" und die Städtebausimulation "Sim City". 

Da die meisten Zwölf- bis 19-Jährigen aber chronisch knapp bei Kasse sind, können sie sich die meisten Spiele nicht leisten - aber dank Internet zumindest mitreden. Denn nach wie vor sind "Let‘s Play"-Videos auf YouTube beliebt. Neben YouTube etabliert sich dabei der Streaming-Dienst Twitch, der gerade mal im fünften Jahr seines Bestehens von Amazon aufgekauft wurde. Der Webdienst streamt täglich tausende Stunden Live-Spiele-Sessions. 2,2 Millionen Gamer übertragen live, 15 Millionen sehen weltweit täglich zu. Bislang wurden 241 Milliarden Minuten gestreamt, 100 Millionen Nutzer sind angemeldet. Zahlen, von denen so mancher TV-Sender träumt.

Wie findet man das passende Spiel?

Was aber schenkt man einem spielebegeisterten Teenager? Zuerst sollte man in Erfahrung bringen, welches Spielesystem zu Hause steht (meist PC, PlayStation4, Xbox One, Nintendo Switch) oder welches Handybetriebssystem genutzt wird. Während die meisten Computer- und Videospiele sich noch als Box verschenken lassen, geht das bei Handyspielen ausschließlich digital. In den offiziellen Stores (Google Play, iTunes) kann man Spiele direkt verschenken - oder alternativ einen Gutschein verschicken.

Außerdem wichtig: die Alterseinstufung. Dass jedes Spiel von der "Unabhängigen Selbstkontrolle" (USK) in eine verbindliche Alterskategorie eingeordnet wird, macht die Sache für Schenkende wesentlich einfacher. Auch wenn sich bei den Dauerbrennern einige Spiele ab 18 Jahren befinden, bedeutet das nicht, dass Teenager nicht für andere Inhalte aufgeschlossen sind - im Gegenteil. Das hat auch die Industrie verstanden und bietet eine bunte Mischung aus Sport, Strategie und Rollenspielen an.

Diese Games kommen bei Teenagern an:

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.