Sie sind hier:

"State of the Union" - Weniger Spalter, mehr Versöhner?

Datum:

Die Spannung ist groß, die Aufmerksamkeit gigantisch: Zum ersten Mal hält Donald Trump eine Rede zur Lage der Nation. Beobachter erwarten einen versöhnlichen US-Präsidenten.

Kapitol in Washington am 21. Januar 2018
Kapitol in Washington Quelle: ap

Nach allem, was das Weiße Haus im Vorfeld gestreut hat, will US-Präsident Donald Trump einen versöhnlichen Ton anschlagen. Die Rede werde optimistisch sein, sie solle nach vorne blicken, sagte ein Regierungsmitarbeiter. Die Ansprache könnte also das genaue Gegenteil zu seiner Rede zum Amtsantritt werden: Damals zeichnete er ein düsteres Bild von den USA, sein Stil war aggressiv.

Trump wird nach Angaben des Weißen Hauses den Fokus auf "ein sicheres, starkes und stolzes Amerika" legen. Um diese Botschaft zu verstärken, sind zu der Rede am Dienstagabend (Ortszeit, 3 Uhr MEZ) unter anderem Opfer der kalifornischen Waldbrände und Armee-Veteranen eingeladen. Außerdem sollen Eltern dabei sein, die ihre Kinder durch die aus Einwanderern bestehende Bande MS-13 verloren haben.

Trumps Rede zur Lage der Nation vor beiden Kammern des Kongresses. In seiner Regierungserklärung stellt der Präsident immer auch weitere Gesetzesvorhaben vor.

Beitragslänge:
81 min
Datum:

Peinlicher Tippfehler

Die Gäste werden während der Rede neben First Lady Melania Trump sitzen. Spott und Witzeleien gab es vorab wegen der versendeten Einladung: Ein Tippfehler auf den Tickets lud zu Trumps Rede über "the State of the Uniom" statt "Union" ein. Wodurch sich schnell der Twitter-Hashtag #SOTUniom entwickelte.

Der republikanische Abgeordnete Raúl Grijalva nutzte den Tippfehler für einen Witz über Bildungsministerin Betsy De Vos. "Es sieht so aus, als sei @BetsyDeVosEd mit der Rechtschreibung beauftragt gewesen...", schrieb der Politiker auf Twitter. Auch der republikanische Senator Marco Rubio schrieb, er freue sich auf die Rede zur Lage der "Uniom" und veröffentlichte ein Foto des Tippfehlers auf der Einladung.

Gäste mit emotionalen Geschichten

Es wird erwartet, dass Trump der Rede durch die geladenen Gäste einen emotionalen Dreh geben möchte. Der US-Präsident hatte bereits im vergangenen Jahr bei seiner ersten Rede vor dem US-Kongress auf die Tränendrüse gedrückt, indem er die Witwe eines Soldaten einlud, der im Jemen ums Leben gekommen war.

Dieses Mal wird ein im Kampf gegen die Terrormilz Islamischer Staat verwundeter Soldat im Publikum sitzen, wie die Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders mitteilte. Ein weiterer Gast wird ein Schweißer sein, der durch die neulich verabschiedete Steuerreform Vorteile bekommt.

Abermals Proteste

Als Zeichen des Protests gegen Trump waren am Montagabend Prominente und Aktivisten zusammengekommen. Mit Reden und Musik wurde die Veranstaltung in Manhattan als "Rede des Volkes zur Lage der Nation" inszeniert. Zu den Sprechern gehörten unter anderem die Schauspieler Mark Ruffalo, John Leguizamo und Kathy Najimy sowie der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio.

Gewerkschaften, die für Familienplanung und das Recht auf Abtreibung kämpfende Organisation Planned Parenthood sowie die Organisatoren hinter dem Protestmarsch Women's March hatten zu dem Abend geladen.

Trumps erste "State of the Union"

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.