Sie sind hier:

Mecklenburg-Vorpommern - Brand breitet sich aus - Löschflugzeuge fehlen

Datum:

Der riesige Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern offenbart: Es fehlen auch Löschflugzeuge. Da solche Katastrophen zunehmen werden, soll der Maschinenpark aufgerüstet werden.

Mecklenburg-Vorpommern fordert Hilfe vom Bund, konkret vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophen. "Gestern haben wir auf Antrag von Mecklenburg-Vorpommern versucht, ein Löschflugzeug aus Frankreich zu bekommen", sagt dessen Chef Christoph Unger im ZDF-Morgenmagazin. "Aus den Erfahrungen des letzten Jahres haben wir gelernt. Wir sind gerade dabei, auf EU-Ebene zusätzliche Kapazitäten bereitzustellen. Die EU will das auch finanzieren. Wir werden national auch entsprechende Ressourcen aufstellen." Die Innenministerkonferenz habe im vergangenen Monat beschlossen, dass das Amt sich intensiver mit dem Thema Waldbrände befassen müsse. "Wir arbeiten daran."

Feuer kann noch nicht gelöscht werden

Es wird häufiger zu solchen Ereignissen kommen.
Christoph Unger, Bundesamt für Bevölkerungsschutz

"Es wird häufiger zu solchen Ereignissen kommen", erklärt Unger mit Blick auf den Klimawandel weiter. Die Menschen müssten sich darauf einstellen. Sein Bundesamt ist zuständig für das Ressourcen- und Informationsmanagement, das heißt sowohl für die Versorgung mit Löschfahr- und flugzeugen als auch für den Betrieb des Bevölkerungswarnsystems.

Beim Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern kommt hinzu, dass Restmunition auf dem alten Truppenübungsplatz die Löscharbeiten erschwert. Auch die Einsatzkräfte müssen Sicherheitsabstände von einem Kilometer einhalten. Daher könne der Großbrand derzeit nur eingedämmt, aber noch nicht gelöscht werden, erklärt Unger weiter. In vielen Bereichen, gerade im Osten Deutschlands, gebe es noch Munition im Boden. Die sei allerdings oftmals schwierig zu finden, so dass der Aufräum-Prozess noch viele Jahre dauern werde.

Auf sechs Quadratkilometer ausgeweitet

Der Waldbrand in der Nähe von Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern hat sich in der Nacht zum Dienstag auf rund 600 Hektar ausgeweitet. Das größte Problem sei nach wie vor der Wind und die anhaltende Trockenheit, sagte ein Sprecher des Landratsamts Ludwigslust-Parchim. Am Dienstag sollten weiter Schneisen in das munitionsbelastete Gebiet geschlagen werden. Die Zahl der Löschhubschrauber sollte auf acht verdoppelt werden. Auch zehn Wasserwerfer sollten zum Einsatz kommen, um unter anderem Schneisen zu wässern.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Am Montag hatte das Feuer auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz auf rund 430 Hektar gewütet, bevor es sich nun weiter ausbreitete. Bislang wurden vier Ortschaften geräumt, zuletzt der Ort Volzrade. Insgesamt mehr als tausend Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Bei dem Feuer handelt es sich um den größten Waldbrand in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.