Sie sind hier:

EU-Kommissionspräsident - Parlament beschränkt Bewerberzahl

Datum:

Im Machtgerangel um Brüsseler Spitzenposten gibt es eine erste Festlegung: Für das Amt des Kommissionspräsidenten kommt laut Europaparlament nur ein Spitzenkandidat in Frage.

Blick in das Europaparlament. Archivbild
Blick in das Europaparlament. Archivbild
Quelle: Laurent Dubrule/EPA/dpa

Das Europaparlament will nur einen der Europawahl-Spitzenkandidaten zum Chef der EU-Kommission wählen. Darauf verständigten sich die Fraktionschefs einer Mehrheit der Abgeordneten am Dienstag, wie Parlamentspräsident Antonio Tajani bestätigte.

Die Einigung der Fraktionsspitzen ist vor allem eine Ansage an die EU-Staats- und Regierungschefs kurz vor dem EU-Sondergipfel. Denn dort gibt es Widerstand dagegen, dass nur einer der Spitzenkandidaten an den Kopf der mächtigen Behörde rücken kann.

Wer sind die Top-Kandidaten? In unserer Übersicht erfahren Sie mehr:

Suche nach einem neuen EU-Kommissionspräsidenten: Vestager, Timmermans und Weber

EU-Sondergipfel berät - Wer bekommt die neuen Spitzen-Posten in der EU?

Die Staats- und Regierungschefs beraten am Abend über die neue Führung der EU. In erster Linie geht es um den neuen Kommissionspräsidenten. Wer hat die besten Chancen?

von
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.