Sie sind hier:

Europäischer Gerichtshof - Auflagen für Uber

Datum:

Keine Rückkehr nach Europa: Uber darf auch weiter keine Fahrtdienste von Privatleuten vermitteln. Für Uber-Kunden ändert sich aber erst einmal nichts.

Uber-Pop muss reguliert werden.
Uber-Pop muss reguliert werden.
Quelle: Eric Risberg/AP/dpa

Uber wird in Europa nicht zu seinem ursprünglichen Geschäftsmodell Uber-Pop zurückkehren können. Dabei werden Fahrten mit Privatleuten als Chauffeur vermittelt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied, dass ein solcher Dienst eine Verkehrsdienstleistung ist und entsprechend reguliert werden muss.

Mit dieser Entscheidung wird der Service rechtlich mit klassischen Taxi-Diensten gleichgestellt. Die Vermittlung sei "untrennbar verbunden" mit einer Verkehrsdienstleistung, so das Gericht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.