Sie sind hier:

Kampf gegen Fake-Accounts - Facebooks Kampf gegen Milliarden

Datum:

Facebook hat allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres über zwei Milliarden Fake-Accounts gelöscht. Dennoch sind wohl weiterhin Millionen Fake-Accounts in dem Netzwerk aktiv.

Facebook- Sticker
Facebook- Sticker
Quelle: reuters

Die Zahlen lassen aufhorchen: Laut Facebooks Transparenz-Bericht, den das Unternehmen am Donnerstagabend veröffentlicht hat, wurden von Januar bis März 2019 2,2 Milliarden Fake-Accounts gelöscht. Die überwiegende Mehrheit dieser Accounts wurde, so Facebook, bereits automatisch bei der Registrierung aussortiert und war damit meist nicht auf Facebook aktiv. Die Zahl der Löschungen ist massiv gestiegen. In den letzten drei Monaten drei Jahres 2018 löschte das Unternehmen 1,2 Milliarden Accounts.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg erklärte in einer Telefon-Pressekonferenz, die Zahl der Angriffe von Betrügern, die versuchen automatisch tausende Accounts auf einmal anzumelden, habe zugenommen. Daraus resultiere der Anstieg der gelöschten Fake-Accounts. Man wolle weiter hart gegen solche Betrugsversuche vorgehen.

Schon lange Warnungen vor Fake-Accounts

Facebook selbst geht davon aus, dass hinter fünf Prozent der monatlich aktiven Accounts keine echten Menschen stecken. Zuvor sprach das Unternehmen meist von drei bis vier Prozent Fake-Accounts. Das scheint nur eine minimale Veränderung zu sein, entspricht bei Facebook 2,3 Milliarden Nutzern aber immerhin 23 Millionen Accounts.

Facebooks Pressekonferenz kommt einen Tag nach Veröffentlichungen, dass mit Fake-Accounts auf Facebook politisch Stimmung in Deutschland gemacht wird. Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz hatte in einem Bericht vor verdeckter Stimmungsmache durch falsche Accounts gewarnt. Auch das ZDF hat Informationen veröffentlicht, die zeigen, dass Zehntausende verdächtige Accounts auf Facebook Stimmung für die AfD machen. Wer diese Accounts angelegt hat und wer sie steuert, ist nicht nachvollziehbar. In diesem Fall handelt es sich meist um Accounts, die schon seit Monaten, teils Jahren auf Facebook aktiv sind. Das könnte eine Erklärung sein, weshalb diese Accounts Facebook noch nicht aufgefallen sind.

Druck von Politik und Werbekunden

Für das soziale Netzwerk ist der Kampf gegen Fake-Accounts aus zwei Gründen wichtig: Die Politik setzt das Unternehmen unter Druck dagegen vorzugehen, weil mit unechten Accounts Stimmungen im sozialen Netzwerk verstärkt werden können. Und Facebooks Werbekunden wollen sicher sein, dass ihre Anzeigen auch echten Menschen angezeigt werden.

Zuckerberg wiederholte in der Telefon-Pressekonferenz seine Forderung, dass es mehr Regulierung für das ganze Internet brauche, um gegen Phänomene wie Hatespeech oder Wahlmanipulationen vorzugehen. Die Entscheidung darüber, was gelöscht wird und was nicht, sollten nicht allein Internetunternehmen treffen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.