Sie sind hier:

Familienministerin im ZDF - Giffey will mehr Sozialarbeiter an Schulen

Datum:

Familienministerin Giffey (SPD) fordert angesichts von Problemen an Schulen mit hohem Migrantenanteil eine flächendeckende Unterstützung von Lehrern durch Sozialarbeiter.

Angesichts von Gewalt und Ausgrenzung an Schulen mit hohem Migrantenanteil fordert Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) eine flächendeckende Unterstützung der Lehrer durch Sozialarbeiter. Der Bund werde "in diesem Jahr in die Jugendsozialarbeitsförderung in ganz Deutschland einsteigen", kündigte Giffey am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung maybrit illner an. Bund, Länder und Kommunen müssten hier zusammenarbeiten.

Es sei "ganz wichtig, dass wir Sozialarbeit in Schulen stärken", sagte Giffey. Der Staat müsse die Lehrer dabei unterstützten, "die Konflikte der Welt" aufzuarbeiten, die von Migrantenkindern auf deutsche Schulhöfe getragen würden.

Giffey gegen Höchstgrenze für Migrantenanteil

Notwendig seien außerdem kostenlose Kitas in ganz Deutschland, ein Ausbau der frühkindlichen Bildung für Kinder aus bildungsschwachen Familien sowie ein "flächendeckender Ganztagsbetrieb", sagte die Familienministerin.

Forderungen nach einer Höchstgrenze für den Migrantenanteil an Schulen wies Giffey jedoch zurück: "Das kann nicht unsere Lösung sein. Die Kinder, die da sind, sind genau die richtigen."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) plädierte dafür, an Schulen verstärkt den Respekt und Toleranz einzufordern. Es gehe nicht nur um Antisemitismus, betonte Herrmann: "Ein kleines Mädchen muss auch ein kleines Kreuz umhängen dürfen, ohne dass es deshalb dumm angeredet oder verächtlich gemacht wird." Der Respekt vor dem Anderssein gehöre "zu den wichtigsten Bildungszielen überhaupt."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.