Sie sind hier:

15,5 Millionen Menschen betroffen - Fast jeder Fünfte von Armut bedroht

Datum:

Auch wenn die Zahl der Betroffenen um rund 500.000 auf 15,5 Millionen gesunken ist: Noch immer ist fast jeder fünfte Mensch in Deutschland von Armut oder Ausgrenzung bedroht.

Ein Mann greift in einen Mülleimer und sucht nach einer Pfandflasche
Ein Mann greift in einen Mülleimer
Quelle: picture alliance / Robert Schlesinger

Rund 15,5 Millionen Menschen in Deutschland sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das entspricht 19,0 Prozent der Bevölkerung, wie das Statistische Bundesamt an diesem Mittwoch in Wiesbaden unter Berufung auf Zahlen für 2017 mitteilte. Die Zahl der Betroffenen ging demnach leicht zurück: 2016 drohten Armut oder soziale Ausgrenzung noch 16,0 Millionen Menschen, was 19,7 Prozent der Bevölkerung entsprach. EU-weit betrug der Anteil der Betroffenen 22,5 Prozent.

Wer ist betroffen?

Ein Mensch gilt als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn sein Einkommen unter der Armutsgefährdungsgrenze liegt, sein Haushalt von erheblicher materieller Entbehrung betroffen ist oder er in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung lebt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Armutsgefährdet waren den Statistikern zufolge im vergangenen Jahr 16,1 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Ein Mensch gilt als armutsgefährdet, wenn er über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt. 2017 lag dieser Schwellenwert für eine Alleinlebende bei 1.096 Euro und für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2.302 Euro monatlich. Von erheblicher materieller Entbehrung waren 3,4 Prozent der Bevölkerung betroffen, 0,3 Prozentpunkte weniger als 2016. Das bedeutet, dass die Lebensbedingungen der Betroffenen aufgrund fehlender finanzieller Mittel eingeschränkt waren: Sie waren zum Beispiel nicht in der Lage, Rechnungen für Miete, Hypotheken oder Versorgungsleistungen zu bezahlen, ihre Wohnungen angemessen zu heizen oder eine einwöchige Urlaubsreise zu finanzieren.

Noch nicht arm, aber....

Zudem lebten im vergangenen Jahr 8,7 Prozent der Bevölkerung unter 60 Jahren in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung. Das waren 0,9 Prozentpunkte weniger als 2016. In den entsprechenden Haushalten betrug die tatsächliche Erwerbsbeteiligung der erwerbsfähigen Haushaltsmitglieder im Alter von 18 bis 59 Jahren insgesamt weniger als 20 Prozent. Im EU-Durchschnitt waren den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 16,9 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht und 6,9 Prozent von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. 9,3 Prozent lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.