Sie sind hier:

Antisemitismusbeauftragter Klein - Kippa-Warnung: "Handeln, bevor es zu spät ist"

Datum:

Der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein hat seine Warnung an Juden verteidigt, nicht überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Er habe die Öffentlichkeit aufrütteln wollen.

Ein Zuschauer mit Kippa
Israels Präsident Rivlin kritisierte Kleins Warnung als "Kapitulation vor dem Antisemitismus".
Quelle: imago

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat seine Kippa-Warnung an Juden, die in Deutschland leben, gerechtfertigt. "Ich wollte mit meinem Statement aufrütteln und der Öffentlichkeit klar machen, dass wir handeln müssen, bevor es zu spät ist", sagte Klein der "Bild"-Zeitung. Seine Aussage sei als Aufruf zum Handeln und keinesfalls resignativ gemeint.

Ich wollte mit meinem Statement aufrütteln und der Öffentlichkeit klar machen, dass wir handeln müssen, bevor es zu spät ist.
Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter

Klein hatte in einem Zeitungsinterview gesagt, er könne "Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen". Zur Begründung verwies er auf die gestiegene Zahl antisemitischer Straftaten, von denen etwa 90 Prozent dem rechtsradikalen Umfeld zuzurechnen seien.

Israels Präsident kritisiert Warnung als "Kapitulation"

Felix Klein
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein.
Quelle: dpa

Am Wochenende hatte der israelische Präsident Reuven Rivlin die Warnung als "Kapitulation vor dem Antisemitismus" kritisiert.

Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, sagte der "Bild"-Zeitung, die Verschleierung der jüdischen Identität könne nicht die Antwort auf das wachsende Phänomen des Antisemitismus in Deutschland sein. Stattdessen müsse mittels "Erziehung im weiteren Sinne und strikter Durchsetzung mit der vollen Kraft des Gesetzes die Sicherheit der jüdischen Gemeinde in Deutschland" gewährleistet werden. "Antisemitismus bedroht und zielt nicht nur auf Juden, sondern auch auf die Grundlagen der deutschen Demokratie", sagte Issacharoff.

FDP-Abgeordneter verteidigt Klein

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt verteidigte Felix Klein. Er teile Kleins Empfehlung zwar nicht, begrüße es jedoch sehr, dass dieser den Mut habe, die Missstände anzusprechen, sagte er der "Bild"-Zeitung. Es sei Aufgabe des Staates alles dafür zu tun, damit niemand sich wegen des Tragens einer Kippa sorgen machen muss. Ein durchsetzungsfähiger Rechtsstaat sei dabei genauso gefragt wie eine wache Gesellschaft.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.