Sie sind hier:

Dow Jones fällt stark - Finanzmärkte in Panik

Datum:

Ausnahmezustand an der Wall Street: Am "dunkelgrauen" Montag erlebt die US-Börse einen handfesten Aktien-Crash. Für Präsident Trump droht eine bittere Lektion.

Bildschirme an der New Yorker Börse am 5.2.2018
Bildschirme an der New Yorker Börse am 5.2.2018 Quelle: dpa

Die Börse zählt zu den Lieblingsthemen von Donald Trump - kein Wunder, seine Präsidentschaft war bislang von steten Kursanstiegen begleitet. "Der Aktienmarkt hat einen Rekord nach dem anderen geknackt", stolz zog er jüngst eine Zwischenbilanz seiner Amtszeit. Sein erstes Jahr habe acht Billionen an Börsenwert geschaffen, von dem alle Amerikaner profitierten. Am Montag dann jedoch das böse Erwachen: Der US-Aktienmarkt stürzt ab und zieht die internationalen Börsen mit nach unten. Ist die Trump-Rally vorbei?

Drei Uhr nachmittags Ortszeit, New York, es herrscht Ausnahmezustand an der Wall Street. Der US-Leitindex Dow Jones büßt innerhalb von 15 Minuten mehr als 800 Punkte ein. In der Spitze verliert er am Montag fast 1.600 Punkte - soviel wie nie zuvor an einem Tag. Am Ende geht es glimpflicher aus, der Dow schließt mit rund 1.100 Punkten im Minus, was einem Rückgang um 4,6 Prozent entspricht. Zuletzt waren US-Aktien 2011 so stark unter Druck geraten. "Das, was heute passiert, darf als Crash bezeichnet werden", sagt Experte Thomas Altmann vom Investmenthaus QC Partners.

"Dunkelgrauer Montag" in Anlehnung an "Black Monday"

Händler und Analysten tun sich zunächst schwer, die genauen Gründe für den Absturz zu benennen. "Viele Anleger sind in regelrechte Panik verfallen", meint Altmann. Es handele sich um eine Flucht aus Aktien. "Grund ist ein Mix aus zuvor überteuerten Kursen in den USA, einer zu großen Euphorie und plötzlich steigenden Zinsen", sagt Daniel Saurenz vom Analysehaus Feingold Research. In Anlehnung an den "Black Monday" genannten Börsen-Crash von 1987 - damals war der Dow um 23 Prozent abgeschmiert - spricht Saurenz von einem "dunkelgrauen Montag".

Bereits am Freitag hatte der US-Arbeitsmarktbericht die Stimmung der Anleger kippen lassen. Das trotz boomender Wirtschaft bislang verhaltene Lohnwachstum fiel stärker als erwartet aus, was einerseits schön für die Amerikaner ist, andererseits aber die Inflation in Gang bringen könnte. Das würde die Notenbank zwingen, die Leitzinsen schneller als bisher geplant zu erhöhen, um die Preissteigerung zu dämpfen. Steigende Zinsen wiederum gefallen Investoren nicht - sie verteuern Geld und Kredite und hemmen so das Wachstum.

Auch Börsen in Asien und Australien im Minus

Der Kurssturz an der Wall Street zog auch die Börsen in Asien und Australien nach unten. Neben den Märkten Tokio und Australien erlebten auch China und Hongkong empfindliche Abschläge zum Handelsstart am Dienstag. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte sackte in den ersten 15 Handelsminuten um fast 1.000 Punkte ab. Der Nikkei-Index reagierte darauf zum Handelsauftakt mit einem Abschlag von 914,28 Punkten oder 4,03 Prozent beim Stand von 21.767,80 Punkten. Der breit gefasste Topix verlor 73,81 Punkte oder 4,05 Prozent beim Stand von 1.749,93 Punkten.

Der Shanghaier Composite Index lag eine halbe Stunde nach Handelsstart rund 1,89 Prozent im Minus bei 3.421 Punkten. Deutlicher fielen die Abschlägen in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong aus, wo der Leitindex Hang Seng zum Handelsstart um mehr als 1.100 Punkte auf 31.100 Punkte absackte - ein Minus von 3,8 Prozent. Auch in Australien erlebte die Börse zum Auftakt einen Kurssturz. Der S&P/ASX200-Index verbuchte ein Minus von 165,1 Punkten oder 2,74 Prozent. Nicht eine Aktie habe zugelegt, sagte Marktanalytiker Ben Le Brun. Er beschrieb die Lage an der Börse in Sydney als "echtes Blutbad".

"Algo-Trader" verstärken Kursverfall

Doch taugt diese "Zinsangst" in den USA allein als Erklärung für den Absturz? "Natürlich werden bei diesem Kollaps wieder viele Fragen zum automatisierten Handel aufgeworfen", sagt Craig Erlam vom Online-Broker Oanda. Ein Großteil der Finanzmärkte ist inzwischen durch Computer-Programme gesteuert und quasi auf Autopilot. Werden bestimmte Kursmarken durchbrochen, werfen die "Algo-Trader" weitere Papiere auf den Markt und verstärken so den Kursverfall. Das "Flash Crash" genannte Phänomen sieht Erlam auch diesmal am Werk.

Ist die Korrektur mit dem Kurssturz abgeschlossen? Die Finanzprofis halten sich bedeckt. "Die 'Risk-Off'-Stimmung könnte anhalten", sagt Win Thin vom Geldhaus Brown Brothers Harriman. Fest steht: Präsident Trump würde die Angeberei über "seinen" Aktien-Aufschwung dann schmerzhaft auf die Füße fallen. Denn er hat die steigenden Aktien bislang stets voll und ganz als sein eigenes Werk und als Gradmesser für seine politische Leistung verkauft. Die Börsenkurse seien seine eigentlichen Meinungsumfragen, argumentierte er, der sich gerne als Macher der Wirtschaft, als Antreiber und Wegbereiter sehen würde.

Trump sah Rekordhochs bisher als sein Verdienst

Tatsächlich konnte jeder, der unter Wirtschaft nicht nur die Eckkneipe nebenan versteht, sich an drei Fingern abzählen: Ein Präsident, der ein Jahr im Amt ist, kann solche Ausschläge nicht bewirkt haben. Eine Steuerreform, die erst ein paar Wochen alt ist, kann die Werte der US-Unternehmen nicht wie von Zauberhand um acht Billionen Dollar steigern. Dass Trump die Kursrallye als persönliches Verdienst ansieht, könnte nun zum Bumerang werden. "Wenn Du den Anstieg für Dich reklamierst, gehört Dir auch der Fall", schrieb Barack Obamas Berater Jay Carney am Montag auf Twitter.

Zudem sei der Aktienmarkt ohnehin nicht mit dem Zustand der Wirtschaft gleichzusetzen. Deshalb sei in der vorigen Regierung auch nie mit den Aktienmärkten geprahlt worden, so Carney. Doch auch die Töne aus dem Weißen Haus fielen am Montag plötzlich ungewohnt sachlich aus. Der Fokus liege auf den langfristigen wirtschaftlichen Fundamentaldaten, die weiterhin "außergewöhnlich stark" seien, sagte Sprecherin Sarah Sanders. Auch Trump selbst verkniff sich Verbalgetöse, wie stark seine Politik auf die Finanzmärkte eingewirkt habe, diesmal weitgehend. Bei einer Rede in Ohio sprach der Präsident nur noch über Steuern und ließ Anhänger aufsagen, was sie alles mit den Ersparnissen, die er ihnen gebracht habe, anstellen wollen.

Herausforderung für neuen Fed-Chef

Möglicherweise ist Trump sogar mehr für die Kurskorrektur an den Börsen als für ihren Anstieg verantwortlich. Ein Grund für die Angst vor höherer Inflation und schnell steigenden Zinsen ist seine Steuerreform, die die Wirtschaft in Zeiten von Vollbeschäftigung und brummender Konjunktur noch weiter befeuern soll. Und erst jüngst hatte Trump auf einen starken Dollar gepocht. Auch dies müsste wohl durch steigende Zinsen eingelöst werden. Das könnte vor allem für Jerome Powell, Trumps neuen Mann an der Spitze der US-Notenbank Fed, zur Herausforderung werden. Am Montag übernahm er den Job von der als extrem vorsichtig geltenden Janet Yellen. "So dürfte er sich seinen Amtsantritt nicht vorgestellt haben", sagt Experte Erlam.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.