Sie sind hier:

Finanzminister uneinig - Vorerst keine EU-Digitalsteuer

Datum:

Für Unternehmen wie Facebook oder Google gilt Europa als Steuerparadies. Die EU möchte das ändern, kommt dabei aber nicht recht voran.

Google muss in Europa erst einmal keine neue Steuer fürchten.
Google muss in Europa erst einmal keine neue Steuer fürchten.
Quelle: Christoph Dernbach/dpa

In der EU wird es vorerst keine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google geben. Die EU-Finanzminister konnten sich in Brüssel nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Ein deutsch-französischer Last-Minute-Vorschlag stieß auf Zweifel.

Die EU-Kommission möchte für große Digitalunternehmen in Europa drei Prozent Ertragssteuer erheben. Schätzungen zufolge zahlen Digitalfirmen nur halb soviel Steuern wie klassische Unternehmen. Die Diskussion soll im kommenden Jahr weitergehen.

EU-Beschlüsse in Steuerfragen müssen einstimmig getroffen werden. Das macht Einigungen besonders schwierig.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.