Sie sind hier:

Flüchtlinge aus Myanmar - Militär bestreitet Gräueltaten

Datum:

Myanmars Streitkräften werden schwere Verbrechen in der Rohingya-Krise vorgeworfen. Das Militär untersuchte die Vorwürfe nun selbst und spricht sich frei.

Flüchtlingsmädchen in Bangladesch.
Flüchtlingsmädchen in Bangladesch. Quelle: A.M. Ahad/AP/dpa

Myanmars Streitkräfte haben die Vorwürfe von Gräueltaten und schweren Menschenrechtsverbrechen gegen die muslimische Minderheit der Rohingya zurückgewiesen. Eine interne Untersuchung ihres Einsatzes in der Rohingya-Provinz Rakhine habe keine Beweise für solche Vorwürfe erbracht.

Dagegen haben geflohene Rohingya, die von UN-Ermittlern befragt wurden, von Brandschatzungen, Vergewaltigungen und Massenerschießungen berichtet. Menschenrechtler kritisierten die Angaben der Armee.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.