Sie sind hier:

Hafen von Lampedusa - "Open-Arms"-Flüchtlinge gehen an Land

Datum:

Tränen der Erleichterung, erschöpfte Gesichter: Die Flüchtlinge vom Rettungsschiff "Open Arms" sind an Land. Die mehr als 80 Menschen erreichten die italienische Insel Lampedusa.

Nach knapp dreiwöchiger Blockade auf dem Mittelmeer durfte das Rettungsschiff "Open Arms" in Lampedusa anlegen. Die rund 80 geretteten Migranten gingen von Bord.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ende einer Odyssee auf See: Die seit Wochen auf dem Rettungsschiff "Open Arms" festsitzenden Migranten haben Italien erreicht. Sichtlich erleichtert gingen sie in der Nacht zu diesem Mittwoch im Hafen der Insel Lampedusa einer nach dem anderen einen Landungssteg hinunter. "Endlich hat der Alptraum ein Ende und 83 Menschen an Bord werden an Land sofort Hilfe erhalten", twitterte die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms.

Anordnung des Staatsanwalts

Der sizilianische Staatsanwalt Luigi Patronaggio hatte am Dienstag angeordnet, dass das Rettungsschiff "Open Arms" beschlagnahmt und die Migranten und Flüchtlinge an Land gebracht werden sollten. Zuvor waren 15 von ihnen ins Wasser gesprungen und hatten es bis nach Lampedusa geschafft.

Die Migranten harren bereits seit Anfang August auf dem Schiff aus, weil der italienische Innenminister Matteo Salvini der "Open Arms" ein Einlaufen in einen italienischen Hafen bei Strafe verboten hatte. Und das auch nachdem sechs andere europäische Länder zugesagt hatten, die Migranten aufzunehmen.

Spanien schickte Hilfe

Nachdem die Lage mit den Sprüngen der Migranten ins Wasser zunehmend außer Kontrolle geraten war, kündigte die spanische Regierung am Dienstag die Entsendung eines Kriegsschiffes an, um die "Open Arms" nach Mallorca zu eskortieren. Dieses wäre aber nicht vor Freitag in Lampedusa angekommen. Und die Hilfsorganisation Open Arms beklagte, dass die Lage für die verbliebenen 83 Passagiere zunehmend verzweifelt sei.

Staatsanwalt Patronaggio verschaffte sich am Dienstag selbst ein Bild von der Lage an Bord und ordnete daraufhin an, die "Open Arms" in einen italienischen Hafen einlaufen zu lassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Der Staatsanwalt ermittelt wegen des Falls auch gegen Salvini.

Sprünge der Verzweifelung

Die Situation auf der "Open Arms" hatte dramatische Züge angenommen, als zunächst einer und dann immer mehr Migranten ins Wasser sprangen. Ähnliches war bereits am Sonntag geschehen. Lampedusa lag nur einige hundert Meter vom Schiff entfernt und war von der "Open Arms" aus deutlich zu erkennen. Auf Videos war zu sehen, wie die Migranten mit orangefarbenen Rettungswesten im Wasser schwimmen; manche in Gruppen, manche allein.

Nachdem die Küstenwache den ersten Migranten rettete, weigerte dieser sich, zurück auf das Rettungsschiff zu gehen. Stattdessen wurde er auf die Insel transportiert. Das brachte danach weitere Menschen dazu, ebenfalls über Bord zu gehen, wie ein Reporter des spanischen Rundfunksenders TVE auf der "Open Arms" berichtete. Alle 15 seien von der Küstenwache in Sicherheit und nach Lampedusa gebracht worden, meldete die Hilfsorganisation Open Arms im Anschluss. Damit waren noch 83 Migranten an Bord, wo die hygienischen Bedingungen immer schlechter wurden und die psychische Belastung zunahm.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.