Sie sind hier:

Flüchtlingsfamilien an Grenze - Amnesty vermutet mehr Trennungen

Datum:

Die Trennung von Flüchtlingsfamilien an der Grenze zwischen den USA und Mexiko hatte für viel Aufsehen gesorgt. Amnesty zweifelt an Zahlen der US-Regierung.

Migranten überqueren die Grenze in die USA. Archivbild
Migranten überqueren die Grenze in die USA. Archivbild Quelle: Eduardo Jaramillo/NOTIMEX/dpa

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden an der Grenze zwischen den USA und Mexiko mehr Migrantenfamilien getrennt als bisher öffentlich von der US-Regierung mitgeteilt.

Allein von Mitte April bis Mitte August dieses Jahres seien mehr als 6.000 Familien beim Übertritt der Grenze getrennt worden, erklärten die Menschenrechtler. Deshalb könnten Angaben der Regierung, wonach es nur 8.000 Trennungen seit Jahresbeginn gab, nicht stimmen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.