ZDFheute

Wohl Deutsche unter Absturzopfern

Sie sind hier:

Auswärtiges Amt - Wohl Deutsche unter Absturzopfern

Datum:

Nur wenige Minuten nach dem Start stürzte die Boeing 737 der Ethiopian Airlines ab. Menschen aus mehr als 30 Ländern waren an Bord, wohl auch Deutsche.

Bei dem Absturz der Ethiopian-Airlines-Maschine sind offenbar auch Deutsche ums Leben gekommen – das teilte das Auswärtige Amt mit. Die genaue Anzahl ist bisher noch unbekannt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach dem Flugzeugabsturz in Äthiopien geht das Auswärtige Amt davon aus, dass auch Deutsche unter den Opfern sind. "Das Auswärtige Amt und die Botschaft Addis Abeba stehen mit Ethiopian Airlines und den äthiopischen Behörden in engem Kontakt, um dazu schnellstmöglich gesicherte Informationen zu erhalten", teilte das Ministerium in Berlin mit, ohne eine genaue Zahl zu nennen.

Bei dem Absturz der Boeing der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines waren alle 157 Menschen an Bord ums Leben gekommen.

Absturz schon kurz nach dem Start

Die Boeing 737 war auf dem Weg von Addis Abeba nach Nairobi abgestürzt. Der Kontakt mit der Maschine sei kurz nach dem Start in der äthiopischen Hauptstadt abgebrochen, teilte die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines mit.

Sie hat via Twitter den Tod aller Insassen beim Absturz ihrer Maschine in Äthiopien bestätigt. An Bord der Boeing 737 waren demnach 149 Passagiere und acht Crew-Mitglieder. Dass darunter auch fünf Deutsche waren, geht aus den Angaben der Fluggesellschaft und aus einer Aufstellung hervor, die Ethiopian Airlines auf Twitter veröffentlichte. Demnach waren auch drei Österreicher an Bord des Flugzeugs.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Besuch am Absturzort hat der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed seine "tiefe Traurigkeit" ausgedrückt und eine umfassende Ermittlung zur Absturzursache angekündigt. Wie es aus seinem Büro hieß, würden Hinterbliebene alle nötige Unterstützung erhalten. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte ihre Anteilnahme. Sprecherin Martina Fietz twitterte, Merkels Mitgefühl gelte den Angehörigen der Opfer. Außenminister Heiko Maas erklärte, die deutsche Botschaft in Addis Abeba stehe in engem Kontakt zu den äthiopischen Behörden.

Rettungs- und Bergungskräfte an der Unglücksstelle des Flugzeugabsturzes.

157 Tote in Äthiopien -
Viele UN-Mitarbeiter sterben bei Flugzeugabsturz
 

Eine neue Boeing stürzt kurz nach dem Start in Addis Abeba ab. 157 Menschen sind an Bord - alle sterben, darunter wohl etliche UN-Mitarbeiter und deutsche Staatsbürger.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.