Sie sind hier:

Forderung von Manuela Schwesig - Mehr Ostdeutsche in Bundespolitik

Datum:

Die Ministerpräsidentin Schwesig (SPD) fordert eine stärkere ostdeutsche Stimme in der Bundespolitik und eine Angleichung des Mindestlohns.

Schwesig fordert mehr Ostdeutsche in der Bundespolitik.
Schwesig fordert mehr Ostdeutsche in der Bundespolitik. Quelle: Michael Kappeler/dpa

Politiker aus dem Osten Deutschlands sollten sich nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) mehr in die Bundespolitik einbringen. "Wir müssen uns einmischen. Ostdeutschland muss in der Bundespolitik eine stärkere Stimme haben", sagte sie der "Schweriner Volkszeitung".

Denn die Länder im Osten brauchten Hilfe vom Bund etwa in der Wirtschaft und in der Bildung. Unterschiedliche Mindestlöhne im Osten und im Westen seien jedoch nicht mehr akzeptabel.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.