Sie sind hier:

Extrem-Expedition der "Polarstern" - Eingeschlossen im Eis der Arktis

Datum:

350 Tage wird das deutsche Forschungsschiff "Polarstern" im Packeis der Arktis eingeschlossen sein. Die Forscher wollen mit der Extrem-Expedition den Klimawandel genauer verstehen.

Archiv: Das Forschungsschiff Polarstern am 17.08.2014 in der Arktis
Das Forschungsschiff Polarstern will sich im Polarmeer einfrieren lassen. Quelle: dpa

Ein internationales Forscherteam will im Herbst 2019 zu einer ungewöhnlichen Arktis-Expedition aufbrechen. Ziel des Projekts "Mosaic" ist es, den Klimawandel genauer zu verstehen. Die Arktis gilt als Frühwarnsystem für Veränderungen des Erdklimas.

Schiff driftet über die Polkappe

Das deutsche Forschungsschiff "Polarstern" wird sich mit Experten aus 17 Ländern ein Jahr lang im Eis des Nordpolarmeeres aufhalten. Dabei soll es sich ohne eigenen Antrieb von der natürlichen Drift des Eises über die Polkappe treiben lassen - nach dem Vorbild der Erkundungsreise des Norwegers Fridtjof Nansen mit dem Segelschiff "Fram" vor 125 Jahren.

"Die Arktis ist die Schlüsselregion globaler Klimaveränderungen", sagte Expeditionsleiter Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Polar- und Meeresforschung bei der Vorstellung des Projekts am Mittwoch in Berlin. Sie habe sich in den vergangenen Jahrzehnten von allen Regionen der Erde am stärksten erwärmt. "Wir verstehen die Prozesse, die dazu beitragen, aber nicht besonders gut."

Wenige Daten für Klimaprognosen der Arktis

Das soll sich mit den Ergebnissen des "Mosaic"-Projekts ändern, für das mehr als 120 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Dazu dienen Messungen im Meerwasser bis zu 4.000 Meter Tiefe, im Eis und in der Atmosphäre bis in eine Höhe von 35 Kilometern. Rex nannte fünf Schwerpunkte der Forschungsreise: die Physik des Meereises und der Schneeauflage, die Prozesse in der Atmosphäre sowie im Ozean, die chemischen, biologischen und physikalischen Kreisläufe sowie das Ökosystem der Arktis.

Für Klimaprognosen der Arktis gebe es bislang viel zu wenige Daten, sagte Rex. Von Februar bis Juni komme kein Eisbrecher durchs Nordpolarmeer, weil das Eis dann zu dick sei. Die "Polarstern" werde sich ein ganzes Jahr rund 2.500 Kilometer durch das Packeis treiben lassen, das sind im Durchschnitt sieben Kilometer am Tag. So können erstmals umfassend Daten auch aus den Wintermonaten gewonnen werden. Damit könnten die Klimamodelle angepasst und genauere Prognosen für Klimaveränderungen erstellt werden.

Etwa 100 Menschen an Bord

Während der Expedition werden an Bord der "Polarstern" jeweils rund 100 Menschen sein, die Hälfte Besatzungsmitglieder, die andere Hälfte Wissenschaftler, sagte AWI-Direktorin Antje Boetius. Insgesamt seien es 600 Teilnehmer, jeder einzelne bleibe sechs bis zwölf Wochen auf dem Schiff. Während der fünfmonatigen Polarnacht auf der Reise werden die Passagiere ohne Tageslicht leben.

Die "Polarstern" wird im September 2019 im norwegischen Tromsø in See stechen. In der Region zwischen Laptewsee und Ostsibirischer See will sie sich einfrieren lassen, etwa auf Höhe des 85. Breitengrads. "Im Sommer 2020 spuckt es uns dann in der Framstraße wieder aus", erklärte Rex. Diese liegt vor der Nordostküste Grönlands.

Die Frauen und Männer auf der "Polarstern" werden von vier anderen Eisbrechern versorgt. Für Versorgungsflüge und zwei Forschungsflugzeuge wird außerdem eine Landebahn auf dem Meereis gebaut.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.