Sie sind hier:

FAQ zu Heils Grundrente - Wie Heil Geringverdiener-Renten aufstocken will

Datum:

Das Konzept von Arbeitsminister Heil (SPD) soll Millionen Geringverdienern bis zu 447 Euro mehr Rente bringen. Wer profitiert? Was kostet das Ganze? Und was sagen die Kritiker?

Nach den Plänen von Bundesarbeitsminister Heil sollen in Zukunft drei bis vier Millionen Geringverdienern bis zu 447 Euro mehr Rente im Monat erhalten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was hat die GroKo vereinbart?

"Wir honorieren Lebensleistung und bekämpfen Altersarmut", versprachen Union und SPD im Koalitionsvertrag und kündigten die Einführung einer Grundrente an, die zehn Prozent über der Grundsicherung liegt. Davon profitieren sollen alle, "die ein Leben lang gearbeitet haben".

Was schlägt Heil vor?

Das Konzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für eine Grundrente sieht deutlich mehr Geld für Geringverdiener vor. Er will mit seinen Vorschlägen Geringverdiener vor Altersarmut schützen, die jahrzehntelang in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Dafür soll die Rente um einen steuerfinanzierten Zuschlag für Versicherte erhöht werden, die mindestens 35 Jahre "Grundrentenzeiten" vorweisen können.

Das sind Pflichtbeitragszeiten aus Beschäftigung, Kindererziehung und Pflegetätigkeit. Der Zuschlag soll maximal 447 Euro im Monat betragen. Auf diesen Höchstbetrag hat Anspruch, wer stets nur auf Mindestlohnbasis gearbeitet hat. Eine Bedürftigkeitsprüfung für die Grundrente soll es nicht geben.

Was heißt das im konkreten Fall?

Heil gibt in seinem Konzept das Beispiel einer Friseurin, die 40 Jahre auf dem Niveau des Mindestlohns voll gearbeitet hat: Sie kommt derzeit auf eine monatliche Rente von gut 512 Euro und hätte Anspruch auf den Höchstzuschlag. Mit der Grundrente hätte sie etwa 960 Euro zur Verfügung.

Grafik zum Vorschlag der Grundrente: Friseurin schneidet Mann die Haare
Eine Friseurin könnte 447 Euro Zuschlag bekommen.
Quelle: ZDF

Wie viele Bürger können von Heils Plänen profitieren?

Den Plänen zufolge sollen sowohl derzeitige als auch künftige Rentner die Grundrente bekommen können. Heil geht davon aus, dass seine Pläne drei bis vier Millionen Menschen zugutekommen, zu einem großen Anteil Frauen. Die Neuregelung soll zum 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Wie wird die Grundrente berechnet?

Grundlage für die Berechnung sind die Entgeltpunkte, die ein Versicherter im Laufe der Jahre ansammelt. "Hat jemand mit niedrigem Einkommen mindestens 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt, werden seine Rentenpunkte automatisch hochgestuft", erläuterte Heil in der "Bild am Sonntag".

Was plant Heil außerdem?

Der SPD-Politiker fordert Verbesserungen beim Wohngeld: Rentnern mit mindestens 35 Beitragsjahren soll ein pauschaler Freibetrag in Höhe von etwa 125 Euro gewährt werden. Damit der Anspruch bei Rentenerhöhungen nicht verloren geht, sollen die Miet- und Einkommensgrenzen zum Wohngeld regelmäßig angepasst werden. Zudem soll ein Freibetrag in der Grundsicherung gewährt werden, der ein Viertel der individuellen Rente umfasst, maximal aber aktuell 106 Euro.

Was kosten Heils Pläne?

Der Minister sagte der "Bild am Sonntag", er rechne mit einem "mittleren einstelligen Milliardenbetrag" pro Jahr. Finanziert werden soll die Grundrente aus Steuermitteln. Nach Prognosen des Arbeitsministeriums sollen die Kosten für die Grundrente bis 2050 nicht ansteigen, heißt es in dem Zeitungsbericht. Grund seien die aktuell höheren Gehälter und die gestiegene Erwerbstätigkeit von Frauen.

Welche Kritik gibt es?

Die Union wirft Heil vor, sein Konzept verstoße gegen den Koalitionsvertrag. Anstatt am "tatsächlichen Bedarf" anzusetzen, wolle der SPD-Minister das Geld "mit der Gießkanne" verteilen, kritisierte der CDU-Sozialexperte Peter Weiß. Der Union ist zudem die fehlende Bedürftigkeitsprüfung ein Dorn im Auge. Der Sozialverband VdK kritisierte hingegen die "starren Zugangsvoraussetzungen" von 35 Beitragsjahren sowie die Tatsache, dass Zeiten von Arbeitslosigkeit nicht berücksichtigt werden sollen. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bezweifelte die Finanzierbarkeit von Heils Vorschlägen.

Anderes Konzept, mehr Geld: Die Rentner in unserem Nachbarland Österreich haben im Schnitt finanziell mehr zur Verfügung. Dort tragen Unternehmen einen höheren Teil der Beitragslast:

Rentner genießen das Leben - in Österreich ist das besser möglich als in Deutschland

Im Vergleich eine Klasse besser - Warum Rentner in Österreich mehr bekommen

Rentner in Österreich stehen finanziell im Schnitt deutlich besser da als deutsche Ruheständler. Wieso kann sich unser Nachbarland das leisten?

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.