Sie sind hier:

Gedenken an Pariser Terroropfer - Die Stille zwei Jahre danach

Datum:

Schweigeminuten, Blumen, Luftballons. Paris gedenkt der 130 Todesopfer der Anschläge vom 13. November 2015 in Stille.

Zum Gedenken an die Opfer der Terroranschläge von Paris legte Präsident Macron vor dem Fußballstadion Stade de France einen Kranz nieder. An dem stillen Gedenken nahmen auch Angehörige der Opfer sowie der frühere Präsident François Hollande teil.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zwei Jahre nach den Pariser Terroranschlägen hat Frankreich mit schlichten Zeremonien an die Opfer erinnert. Staatspräsident Emmanuel Macron legte am Montag Kränze in den französischen Nationalfarben beim Musikclub "Bataclan" und den anderen Anschlagsorten nieder, wo Islamisten am 13. November 2015 insgesamt 130 Menschen ermordet hatten. Die Namen aller Todesopfer wurden vorgetragen, bevor Angehörige und zahlreiche Spitzenpolitiker für Schweigeminuten innehielten.

"Frankreich ist immer noch Frankreich"

Die für Frankreich beispiellosen islamistischen Anschläge hatten die Nation schwer erschüttert. Premierminister Edouard Philippe äußerte sich aber überzeugt, dass das Land "gehalten" habe: "Frankreich ist immer noch Frankreich", sagte er im Sender France Inter.

Der Jahrestag war von Emotionen und Zeichen des Gedenkens geprägt. Eine Opferorganisation ließ bunte Luftballons in den Himmel steigen, Menschen legten Blumen an den Anschlagsorten nieder. Macron und seine Frau Brigitte sprachen am Rande der Zeremonien mit Angehörigen von Opfern, viele von ihnen waren aufgewühlt. Einen Mann nahm der Präsident sichtlich bewegt in den Arm.

Für Hinterbliebene sei das öffentliche Gedenken wichtig, sagte der Ehrenvorsitzende der Opferorganisation "13onze15", Georges Salines, dem Sender CNews. Überlebende berichteten, dass die traumatischen Erlebnisse sie weiter verfolgen: "Oft wache ich gegen vier oder fünf Uhr morgens auf und kann nicht atmen", erzählte Djamel, der bei den Anschlägen sein Bein verlor, dem Sender Franceinfo.

130 Tote, sechs Tatorte - das ist die traurige Bilanz der Terrorserie von Paris am 13. November 2015. ZDFinfo wirft einen Blick auf die Anschläge und ihre Folgen.

Beitragslänge:
45 min
Datum:

Angehörige kritisieren Staat

Manche Angehörige kritisierten, dass der Staat nicht genug für die Opfer tue. "Wir haben zwei Jahre später keinen Ansprechpartner", sagte Michael Dias, dessen Vater am Stadion Stade de France ermordet wurde, dem Sender BFMTV. Macron hatte nach seinem Wahlsieg den eigens geschaffenen Posten einer Staatssekretärin für Opferschutz abgeschafft. Eine Regierungsbeauftragte kündigte vor dem Jahrestag jedoch neue Maßnahmen zur psychologischen Begleitung an.

Drei Kommandos der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hatten am 13. November 2015 koordiniert zugeschlagen. Weil die Anschläge ein beliebtes Ausgehviertel der Hauptstadt ins Visier nahmen, wurden sie als Angriff auf die französische Lebensart verstanden. Allein im "Bataclan" ermordeten Angreifer 90 Menschen. Andere nahmen Bars und Restaurants ins Visier und zündeten Bomben vor dem Stadion Stade de France im Vorort Saint-Denis, wo zu diesem Zeitpunkt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen Frankreich spielte.

Behörden sehen weiterhin große Bedrohungslage

Der damalige Präsident François Hollande nahm ebenfalls an den Gedenkzeremonien teil. Am Vorabend erzählte er im Sender France 2 davon, wie er in der Terrornacht vor dem "Bataclan" Überlebende sah: "Ich habe Leid, Angst, Erleichterung gesehen. (...) Das sind Bilder, die niemals verschwinden werden."

Frankreich hatte nach den Anschlägen seine Luftangriffe gegen Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien ausgeweitet. Zudem wurde der Ausnahmezustand verhängt, der erst Anfang dieses Monats auslief. Eine zeitgleich in Kraft getretene Verschärfung der Sicherheitsgesetze verschafft den Behörden aber weiterhin erweiterte Befugnisse im Anti-Terror-Kampf. Die Behörden warnen regelmäßig, dass die Bedrohungslage weiterhin groß sei.

Es war der schwerste Anschlag in der Geschichte Frankreichs: Am 13. November 2015 töteten Islamisten bei Angriffen auf mehrere Pariser Ziele 130 Menschen. Fred Dewilde überlebte das Massaker. Seine Erlebnisse verarbeitete er in einem Comic.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.