Sie sind hier:

Frontal 21 und die Polizei in Sachsen - Dreharbeiten behindert: Was in Dresden passiert ist

Datum:

Der Fall sorgt bundesweit für Aufsehen: Auf einer Pegida-Demonstration wird ein ZDF-Kamerateam von der Polizei festgehalten. Frontal 21 rekapituliert nun, was genau passiert ist.

Das Kamerateam war am Donnerstag im Auftrag des ZDF-Magazins Frontal 21 in Dresden im Einsatz. Am Rande eines Besuchs der Bundeskanzlerin wurden auch Aufnahmen einer Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses gemacht. Ein Demonstrationsteilnehmer beschwerte sich über die Arbeit des Teams. Die Polizei wurde hinzugerufen und das Team anschließend von den Beamten etwa eine Dreiviertelstunde festgehalten. Der Vorfall sorgte am Wochenende bundesweit für Aufsehen, nachdem der betroffene Reporter Arndt Ginzel Filmausschnitte des Vorfalls ins Internet gestellt hatte. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) schaltete sich in die Debatte ein, ZDF-Chefredakteur Peter Frey verlangte Aufklärung. In der aktuellen Sendung berichtet nun Frontal 21 selbst über die Ereignisse und deren Hintergründe:

Polizei behindert Journalisten

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Eigentlich ging es bei den Dreharbeiten in Dresden um die Frage, ob die AfD tatsächlich eine Partei "für die kleinen Leute" ist, wie sie sich selbst gerne bezeichnet. Hier der Beitrag dazu:

AfD - Die Partei der "kleinen Leute"?

Beitragslänge:
9 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.