Sie sind hier:

Füllstoff für Zähne - EU schränkt Amalgam-Nutzung ein

Datum:

Amalgam gilt bei Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. Jetzt handelt die EU.

Der Einsatz von Amalgam ist ohnehin rückläufig. Symbol
Der Einsatz von Amalgam ist ohnehin rückläufig. Symbol Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei, dass bei gesetzlich Versicherten unter 15 Jahren sowie bei schwangeren und stillenden Frauen regelmäßig ein alternatives Füllmaterial gewählt werden müsse, erklärte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung.

Patienten müssten immer auch eine zuzahlungsfreie Versorgung wählen können, hieß es.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.