Sie sind hier:

Banken stimmen offenbar zu - Fusion von Kaufhof und Karstadt rückt näher

Datum:

Die geplante Fusion der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof hat eine wichtige Hürde genommen. Die Banken haben dem Zusammenschluss der beiden Handelsketten offenbar zugestimmt.

Zusammenschluss der Kaufhausketten Kaufhof und Karstadt
Der Zusammenschluss der Kaufhausketten Kaufhof und Karstadt hat eine wichtige Hürde genommen.
Quelle: dpa

Der Fusion der beiden Warenhausketten Kaufhof und Karstadt steht Insidern zufolge nichts mehr im Wege. Die Banken hätten grünes Licht für die Pläne gegeben, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen den Nachrichtenagenturen Reuters und dpa. Damit können sich die beiden Traditionsketten, die unter erheblichem Wettbewerbsdruck der florierenden Online-Händler stehen, zusammenschließen.

Eigner setzen auf Einsparungen

Der kanadische Kaufhof-Eigentümer Hudson's Bay Company (HBC) und die Signa-Holding des österreichischen Karstadt-Eigners René Benko hatten sich bereits im Grundsatz auf eine Fusion geeinigt. Beide setzen dabei auf Einsparungen. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge kommt der Löwenanteil auf Kaufhof zu: Rund 5.000 der inzwischen deutlich weniger als 20.000 Stellen des Kölner Konzerns sollen demnach wegfallen.

Nach Informationen des ZDF ist der Umfang des Jobabbaus jedoch bislang überhaupt nicht gesichert. Erst nach Unterzeichnung der Fusion kann das Bundeskartellamt damit beginnen, die Vorgaben für die Standorte zu erstellen. Und erst danach können Detailgespräche über mögliche Stellenstreichungen starten. Bis alle Entscheidungen getroffen sind, können daher noch Jahre vergehen.

Ver.di fordert Einbeziehung der Mitarbeiter

Die Gewerkschaft ver.di reagierte erbost auf die Berichte über Stellenstreichungen und forderte, die Beschäftigten müssten endlich in die Planungen für die Fusion einbezogen werden. Ein Sprecher des kanadischen HBC-Konzerns verwies auf eine frühere Erklärung, es gebe Gespräche mit Signa. Ein Signa-Sprecher war nicht zu erreichen. HBC und Signa hatten sich Anfang Juli auf eine Zusammenlegung der beiden Ketten verständigt. Nun stimmten auch die Banken der Transaktion zu, sagten mehrere Insider. Eine Blockade durch die Geldhäuser habe bei den Verhandlungen nicht im Raum gestanden. Signa soll bei der Fusion mit knapp 51 Prozent etwas mehr als die Hälfte der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen bekommen und das operative Geschäft mit ihrem Handelsexperten, dem Karstadt-Chef Stephan Fanderl, führen, hatten Insider Reuters bereits gesagt.

HBC-Vertreter rücken in den Aufsichtsrat ein. Auch die Warenhaus-Immobilien sollen Teil der Übereinkunft sein. Kaufhof-Eigner HBC würde bei dem Deal wohl knapp eine Milliarde Euro für Benkos Anteil am operativen Geschäft und den Warenhaus-Immobilien zufließen. Bei einem Zusammenschluss kann Fanderl dann die Kosten drücken: Einsparungen seien bei den Zentralen - für ein Gemeinschaftsunternehmen brauche es nicht zwei Hauptsitze in Essen und Köln - sowie in der Logistik und beim Einkauf geplant, hatten Insider berichtet.

Karstadt beschäftigt noch rund 15.000 Menschen. Ver.di forderte Signa und HBC erneut auf, die Mitarbeiter unverzüglich in ihre Fusionsverhandlungen einzubinden. "Wer Geld für solch eine Transaktion hat, muss auch Geld für die Beschäftigten haben", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Sie forderte erneut eine Beschäftigungs- und Standortsicherung sowie die Tarifbindung für Karstadt und Kaufhof. Gesamtbetriebsratschef Uwe Hoepfl nannte es "skandalös, als Vertretung der Beschäftigten über Medien erfahren zu müssen, dass angeblich 5.000 Stellen gestrichen werden sollen".

Nicht der erste Fusionsversuch

Die Idee einer deutschen "Warenhaus AG" aus Kaufhof und Karstadt ist nicht neu: Benko hat schon mehrfach vergeblich versucht, auch Kaufhof zu übernehmen. HBC hatte seine Offerten in der Vergangenheit abgeschmettert. Nun hat sich die Lage aber geändert - Kaufhof leidet unter Verlusten und auch HBC steht im Heimatmarkt unter Druck. Bei Kaufhof liegen zudem Gespräche über einen Sanierungstarifvertrag auf Eis. Damit laufen Kaufhof die Kosten weiter davon.

HBC hatte Kaufhof im Oktober 2015 übernommen. Doch die Kette mit ihren aktuell 96 Warenhäusern in Deutschland kam nicht in Schwung. Viele Kunden kehren Innenstädten und Warenhäusern den Rücken und bestellen ihre Einkäufe lieber bei Online-Händlern von Amazon bis Zalando. Aber auch zahlreiche Management- und Strategie-Wechsel verunsicherten nach der Übernahme die Kaufhof-Belegschaft. Um die Akquisition zu finanzieren, hatte HBC damals 41 Warenhaus-Immobilien in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Investor Simon Property eingebracht. An den Immobilien hatte Benko auch immer wieder Interesse gezeigt - nun soll er an ihnen beteiligt werden.

Benko hatte Karstadt nach der Übernahme 2014 mit Hilfe des Handelsexperten Fanderl saniert. Dieser setzte zunächst den Rotstift an, lichtete den Markendschungel im Sortiment und verordnete Karstadt eine verstärkte lokale Ausrichtung. Zudem holte er Partner in die knapp 80 Warenhäuser und kurbelte das Online-Geschäft an. Darüber hinaus hat die Kette einen Sanierungstarifvertrag mit Abstrichen für die Belegschaft mit ver.di geschlossen. Sie hat damit Kostenvorteile. Im vergangenen Geschäftsjahr erreichte Karstadt bei einem leichten Umsatzrückgang einen Überschuss von 1,4 Millionen Euro (Vorjahr: Minus 7,5 Millionen).

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.