Sie sind hier:

Nach Partie Bayern - Paris - Heynckes: "Wir haben gut gespielt"

Datum:

Trotz des verpassten Gruppensieges: Nach dem 3:1 gegen Paris Saint-Germain (PSG) überwiegt beim FC Bayern die Freude, sich für die Hinspielniederlage rehabilitiert zu haben.

Champions-League: FC Bayern München gegen Paris Saint-Germain am 5.12.2017
Champions-League: FC Bayern München gegen Paris Saint-Germain am 5.12.2017 Quelle: epa

Den größtmöglichen Erfolg hatten sie zwar verpasst, doch auch mit dem kleinen Signal an Europa konnten die meisten Münchner gut leben. "Wir haben uns rehabilitiert", sagte Thomas Müller durchaus stolz nach dem 3:1 (2:0)-Sieg des FC Bayern gegen Paris Saint-Germain im letzten Gruppenspiel der Champions League.

Gemeint war damit die krachende 0:3-Hinspielniederlage vom 27. September, nach der Trainer Carlo Ancelotti tags darauf beurlaubt worden war. Unter seinem Nachfolger Jupp Heynckes wurde das zuletzt bereits zurückgewonnene Selbstvertrauen nun noch einmal bestärkt, obwohl der ohnehin ziemlich unrealistische Gruppensieg verpasst worden war, weil es nicht zu einem Erfolg mit vier Toren Unterschied gereicht hatte.

"Sind immer noch der FC Bayern"

"Wir sind immer noch der FC Bayern", stellte Müller danach dennoch in typischer Mia-san-mia-Manier klar und nutzte die Gelegenheit, um PSG auch verbal ein bisschen herunterzustufen. Er habe "nicht den Eindruck, dass das eine Übermannschaft ist", befand Müller. Es werde zuweilen so getan, als ob Paris "einen Zaubertrank zu sich genommen" habe. Doch trotz der herausragenden Offensive mit Neymar, Kylian Mbappé und Edinson Cavani solle man in den sportlichen Lobeshymnen auf PSG "mal ein bisschen vom Gas gehen", empfahl der Nationalspieler.

Subtext vor der Achtelfinalauslosung am Montag: Der FC Bayern traut sich sehr wohl zu, bei der Titelvergabe in der Champions League ein Wörtchen mitzureden. Was Julian Draxler, der deutsche Nationalspieler in Diensten von PSG, durchaus ähnlich einschätzt. Man habe gesehen, "dass die Bayern nach wie vor eine der besten Mannschaften in Europa sind", sagte der ehemalige Schalker.  

"Sehr, sehr gutes Spiel gemacht"

Ähnlich wie Müller und Draxler wertete auch Hasan Salihamidzic den verdienten Prestigeerfolg. "Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht und gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist", sagte der Sportdirektor. Großen Anteil an dem kleinen Signal an Europa hatte am Dienstagabend Corentin Tolisso, der nach Robert Lewandowskis frühem 1:0 (8.) mit seinen beiden Toren (37./69.) den Sieg sicherstellte.

Erstmals hatte sich der mit 41,5 Millionen Euro Ablöse teuerste Einkauf der Bundesligageschichte zum herausragenden Akteur bei den Bayern aufgeschwungen. Doch als Mbappé zwischenzeitlich auf 2:1 verkürzte (50.), entzog er der kleinen Hoffnung der Münchner den Nährboden, vielleicht doch noch den Gruppensieg erreichen zu können.

Wichtiger war den Bayern ohnehin gewesen, den Aufschwung unter Heynckes zu untermauern und vor allem zu zeigen, dass sie es in Europa sportlich durchaus mit den finanzstärkeren Konkurrenten wie PSG aufnehmen können. Zwölf Pflichtspiele hat der deutsche Branchenführer nun unter dem 72 Jahre alten Trainer absolviert. Elf davon konnten gewonnen werden, den einzigen Makel der beeindruckenden Zwischenbilanz stellt die 1:2-Niederlage in der Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach vor zehn Tagen dar. Salihamidzic verteilte auch deshalb ein Kompliment an Heynckes und dessen Stab, "wie sie das herumgerissen haben".

Übel unter den Rädern

Von jener Hilflosigkeit, mit der die Bayern im Hinspiel in Paris übel unter die Räder gekommen waren, war bei der zweiten Verabredung in der Tat nichts mehr zu sehen. Gut organisiert und mit der von Heynckes vorgegeben kontrollierten Offensive traten die Bayern auf. Nach der 2:0-Pausenführung durften sie sogar auf den nicht mehr für möglich gehaltenen Gruppensieg hoffen. Dass es dazu am Ende nicht reichte, tat der Zufriedenheit bei Heynckes aber keinen Abbruch. Heraus kam in seiner Analyse ein Bonmot, das zu diesem gelungenen zweiten Vergleich passte: "Wir haben nicht nur taktisch clever gespielt, sondern auch klug", sagte er. Zumindest für ein kleines Signal an Europa hatte das gereicht. 

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.