Sie sind hier:

Ost-Ghuta und Afrin - Gabriel sagt humanitäre Millionenhilfe zu

Datum:

Außenminister Sigmar Gabriel fordert eine sofortige Waffenruhe in Ost-Ghuta und Afrin. Zudem sichert er Syrien zehn Millionen Euro humanitäre Soforthilfe zu.

Sigmar Gabriel am 22.02.2018 in Berlin
Sigmar Gabriel am 22.02.2018 in Berlin Quelle: dpa

Angesichts der eskalierenden militärischen Auseinandersetzungen in Syrien hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) einen Waffenstillstand sowohl für die Region Ost-Ghuta bei Damaskus als auch für das Kurdengebiet Afrin gefordert. Angesichts der "humanitären Katastrophe" in Ost-Ghuta, wo rund 400.000 Menschen von syrischen Regierungstruppen eingekesselt sind, sagte Gabriel in Berlin zusätzliche humanitäre Soforthilfe Deutschlands von zehn Millionen Euro zu.

Gabriel: Unterstützen alle Bemühungen für Waffenstillstand

Deutschland leiste seit langem humanitäre Hilfe für die Menschen in Syrien, "aber die erste und wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass ein Waffenstillstand herbeigeführt wird", hob Gabriel nach einem Gespräch mit seinem Schweizer Amtskollegen Ignazio Cassis weiter hervor. Seit 2012 hat Deutschland für die Menschen in Syrien demnach bereits humanitäre Hilfe von 2,2 Milliarden Euro bereitgestellt.

"Wir unterstützen alle Bemühungen für einen Waffenstillstand in Afrin und in Ost-Ghuta", sagte Gabriel. Um Hilfen für die Menschen in Ost-Ghuta zu ermöglichen, sei von deutscher Seite auch Kontakt zu "denjenigen, die an dem Konflikt beteiligt sind", aufgenommen worden. Neben den syrischen Regierungstruppen und ihren Verbündeten sind dies vorwiegend islamistische Rebellen.

Auch die Schweiz sichert Hilfe zu

Bei den Kontakten gehe es auch um die Öffnung humanitärer Korridore "wenigstens für die Schwächsten", also besonders zur Versorgung der Kinder, sagte Gabriel. Er verwies auf dramatische Appelle der in dem Gebiet aktiven Organisation SOS-Kinderdorf und des Roten Kreuzes.

Das Kurdengebiet Afrin wird seit Wochen von türkischen Streitkräften angegriffen. Es sei auch dort wichtig, "die militärischen Auseinandersetzungen zu stoppen", sagte der deutsche Außenminister. Er äußerte die Hoffnung, dass Gespräche zwischen der Türkei und den mit der kurdischen YPG-Miliz verbündeten USA dazu beitragen könnten. Auch Cassis bekannte sich zu weiterer Unterstützung für die Menschen in Syrien. Die Schweiz sei bereit, "überall wo es notwendig ist, humanitäre Hilfe anzubieten". "Da sind wir dabei, das gehört zu unserer Tradition", sagte der Schweizer Außenminister.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.