Sie sind hier:

Gegen "Killerdrohnen" - Israel greift Ziel in Syrien an

Datum:

Israel gibt Luftangriffe im benachbarten Syrien nur selten offiziell zu. Nun berichten Armee und Regierungschef über einen Präventivschlag gegen iranische Drohnenattacken.

Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel. Archiv
Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel. Archiv
Quelle: Nir Alon/ZUMA Wire/dpa

Israels Armee hat ein Ziel in Syrien beschossen, um nach eigenen Angaben einen Angriff mit iranischen "Killerdrohnen" auf sein Staatsgebiet zu verhindern. Israels Luftwaffe beschoss einem Militärsprecher zufolge das Dorf Akraba südöstlich von Damaskus.

Nach israelischen Informationen hat die Al-Kuds-Einheit der iranischen Revolutionsgarden geplant, mit Drohnen Ziele in Nordisrael anzugreifen. Diese Drohnen funktionierten wie Raketen. Man halte den Iran und Syrien für verantwortlich.

"Töte ihn zuerst"

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte: "Wir haben mit großem Aufwand einen Angriff gegen Israel durch die iranische Kuds-Einheit und schiitische Milizen verhindert." Er bekräftigte: "Der Iran genießt nirgendwo Immunität." Netanjahu zitierte den Grundsatz: "Wenn jemand aufsteht, um dich zu töten, töte ihn zuerst."

Israel werde "weiterhin auf entschlossene und verantwortungsvolle Weise gegen den Iran und seine Verbündeten vorgehen", um seine eigene Sicherheit zu gewährleisten, sagte Netanjahu. Israel wählt in knapp drei Wochen ein neues Parlament.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.