Sie sind hier:

Geld für EU-Haushalt - Schweden sieht keine Aufstockung

Datum:

Deutschland und Schweden wollen als EU-Nettozahler eine gemeinsame Position in den beginnenden Finanzverhandlungen der Union beziehen.

Schwedens Ministerpräsident Löfven und Kanzlerin Merkel (CDU).
Schwedens Ministerpräsident Löfven und Kanzlerin Merkel (CDU). Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven hat sich zurückhaltend über eine Aufstockung der Haushaltsmittel seines Landes für die EU geäußert. Löfven sagte nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin, Schweden werde es keinesfalls akzeptieren, seine Sozialreformen aufzugeben, weil es mehr Mittel in den EU-Haushalt zahlen müsse.

Merkel sagte, die Nettozahler wollten bei der Aufstellung des neuen Haushalts eng zusammenarbeiten. Schweden und Deutschland sind Nettozahler in der EU.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.