Sie sind hier:

Bundesanwaltschaft ermittelt - Vietnamese verschwunden - Geheimdienst im Spiel?

Datum:

Hatte Hanoi die Hände im Spiel? Im Fall des mutmaßlich in sein Heimatland verschleppten vietnamesischen Geschäftsmannes ermittelt jetzt die Bundesanwaltschaft. Es gehe um den Anfangsverdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit, sagte eine Sprecherin der Karlsruher Behörde.

Ein vietnamesischer Asylbewerber wurde in Berlin vom vietnamesischen Geheimdienst entführt. Dies sei ein "eklatanter Verstoß gegen deutsches Recht und gegen das Völkerrecht", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Der Beginn einer diplomatischen Krise?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Ermittlungen richteten sich gegen namentlich bekannte und auch gegen unbekannte Beschuldigte, teilte die Sprecherin in Karlsruhe mit. Sie bestätigte damit einen Bericht von "Spiegel Online". Ursprünglich war die Berliner Staatsanwaltschaft zuständig.

Zwischenstopp in der Botschaft

Trinh Xuan Thanh, der in Deutschland Asyl suchte, war vor knapp drei Wochen aus Berlin verschwunden. Zeugen beobachteten am 23. Juli, wie ein Mann und eine Frau mit Gewalt in ein Auto bugsiert wurden. Später tauchten beide in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi auf.

Die Bundesanwaltschaft nimmt nach den bisherigen Ermittlungen an, dass der 51-Jährige zunächst in die vietnamesische Botschaft in Berlin gebracht wurde. Die Bundesregierung geht dabei von einer Mitwirkung des vietnamesischen Geheimdienstes aus.

Todesstrafe droht

Thanh wird in seiner Heimat zur Last gelegt, als Chef einer Tochterfirma des staatlichen Öl- und Gaskonzerns PetroVietnam für Verluste von umgerechnet etwa 125 Millionen Euro verantwortlich zu sein. Bei einer Verurteilung droht dem ehemaligen Funktionär der Kommunistischen Partei Vietnams im schlimmsten Fall die Todesstrafe.

Das Verschwinden des 51-Jährigen belastet die Beziehungen zwischen Berlin und Hanoi. In direkter Konsequenz hatte die Bundesregierung den obersten Vertreter des vietnamesischen Geheimdienstes in Berlin aufgefordert, Deutschland binnen 48 Stunden zu verlassen. Forderungen, Thanh zurückreisen zu lassen, kam Hanoi nicht nach.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.