"Backpacker"-Steuer unzulässig

Sie sind hier:

Gericht in Australien - "Backpacker"-Steuer unzulässig

Datum:

Ein Urlaub in Australien ist nicht preiswert. Viele Rucksack-Touristen verdienen sich deshalb vor Ort Geld dazu - und müssen Steuern zahlen. Jetzt sagt ein Gericht: Geht nicht.

Australien muss «Rucksacktouristen»-Steuer zurückzahlen. Archiv
Australien muss «Rucksacktouristen»-Steuer zurückzahlen. Archiv
Quelle: Rob Griffith/AP/dpa

Mehrere Zehntausend ausländische Rucksacktouristen, die sich ihren Urlaub in Australien mit Billig-Jobs finanziert hatten, können auf eine Rückzahlung der dortigen Finanzämter hoffen. Ein Bundesgericht in Brisbane erklärte die "Backpacker"-Steuer für unzulässig.

Seit 2017 mussten Rucksack-Touristen aus acht Ländern, die sich mit einem "Working Holiday"-Visum Geld dazu verdienten, auf ihre Einkünfte eine 15-prozentige Abgabe zahlen. Die Entscheidung betrifft auch zahlreiche junge Leute aus Deutschland.

Archiv: Farmarbeiter beim Chili pflücken, aufgenommen am 27.04.2014 in Carnarvon, Australien

Bundesgericht in Brisbane -
Australien muss "Backpacker"-Steuer erstatten
 

Viele Rucksack-Touristen verdienen sich in Australien Geld dazu - und müssen eine "Backpacker"-Steuer zahlen. Nun dürfen auch viele Deutsche auf eine Rückzahlung hoffen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.